Politblog.net
 

Denkfabriken, Segen oder Fluch?

„Denkfabrik“, hört sich ein wenig so an wie ein paar schlaue und nette Kumpel die zusammen sitzen und sich wichtige und gute Sachen ausdenken. Allein das Wort „Fabrik“ suggeriert schon Kumpelhaftigkeit und Vertrauen. Aber ist das wirklich so? Wenn man bedenkt das fasst alles was in solchen „Denkfabriken“ besprochen wird niemals direkt an die Öffentlichkeit kommt, kann das Vertrauen eigentlich nicht besonders groß sein. Wenn man außerdem weiß das die Treffen der Mitglieder solcher „Think Tanks“ meist geheim, zumindest aber unter Ausschluss jeglicher Öffentlichkeit stattfinden, kann von Kumpelhaftigkeit ebenfalls keine Rede mehr sein. Der Name „Denkfabrik“ passt auch in sofern nicht als das dort kaum gute Ideen am laufenden Band produziert werden. Aber wer oder was sind sie dann und was wollen sie?

Nehmen wir ein Beispiel. Die momentan wohl bekannteste und berüchtigste „Denkfabrik“ dürfte PNAC (Project for the New American Century) sein. Wenn man sich ihre Thesen ansieht ahnt man auch schnell warum sie so bekannt und vor allem berüchtigt ist.

Aus den Thesen der PNAC. Auszug Wikipedia:

US-amerikanische Führerschaft ist sowohl gut für die Vereinigten Staaten von Amerika als auch für die ganze Welt. Eine solche Führerschaft erfordert militärische Stärke, diplomatische Energie und Hingabe an moralische Prinzipien. Eine multipolare Welt hat den Frieden nicht gesichert, sondern stets zu Kriegen geführt. Die Regierung der Vereinigten Staaten soll Kapital schlagen aus ihrer technologischen und wirtschaftlichen Überlegenheit, um durch Einsatz aller Mittel - einschließlich militärischer - unangefochtene Überlegenheit zu erreichen.

Hm, interessant. Sie glauben also dass eine imperiale Führung, die Herrschaft eines einzigen „Organs“ über alle Menschen auf der Welt das Maß aller Dinge ist. Sie sind sogar der Meinung dass man diese Herrschaft den Menschen notfalls mit militärischer Gewalt aufzwingen muss. Da stellt sich mir doch gleich die Frage ob diese Leute in ihren Plänen auch die Meinung der Menschen berücksichtigen?

Wer steht hinter dem PNAC?

Nun, neben Mitgliedern wie Dick Cheney, Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz, John Ellis Bush (dem Bruder des amtierenden Präsidenten Bush) und Lewis Libby gehören noch sehr viele und einflussreiche Leute aus Wirtschaft, Medien und Politik, sowie diverser Geheimdienste zu diesem, durchaus elitären Club. Das „Project for the New American Century“ wird immer wieder mit den Anschlägen des 11. September in Verbindung gebracht. Viele vermuten sie als Drahtzieher, andere zumindest als Mitwisser. Beweise dafür gibt es momentan noch nicht, oder sie werden durch höchste Regierungsmitglieder unterdrückt.

Klar ist wie gesagt, dass das neokonservative PNAC sogenannte Hegemonie anstrebt, also die Vorherrschaft einer einzigen Regierung, oder eines Kontrollorgans auf unserem Planeten. Klar ist auch das sie diese Ziele notfalls mit militärischen Mitteln durchsetzen wollen, daraus machen sie ja ebenfalls keinen Hehl. Nun frage ich mich wie groß der Einfluss so einer Gruppe auf eine gewählte Regierung, ein Land, oder gar auf uns alle sein kann. Wie sollten sie es anstellen die eigenen Vorstellungen zu den allgemein akzeptierten Vorstellungen ALLER zu machen, ohne dass jemand aufbegehrt? Kann das überhaupt funktionieren? Dazu müsste man doch einen enormen Einfluss auf die Wirtschaft, die Politik und natürlich die Massenmedien haben. Außerdem würde der Einfluss so einer „Denkfabrik“ doch kaum über die Grenzen des eigenen Landes hinaus reichen. Allein würde das dem PNAC also kaum gelingen. Aber sind sie denn überhaupt allein?

Es gibt weltweit bis heute ca. 4500 bekannte, so genannte Denkfabriken. Wobei sich natürlich längst nicht alle mit Politik beschäftigen. Es gibt Denkfabriken in allen möglichen Bereichen der Forschung und Entwicklung. Aber gerade was die Politik angeht sind sie etwas ganz besonderes, nicht nur in den USA.

Zum Beispiel gibt es in Deutschland die „Atlantik Brücke“ (AB). Dieser eingetragene Verein wurde 1952 gegründet. Einer der Gründer war übrigens Eric M. Warburg, Bankier und Neffe von Paul Warburg, der von den Rothschilds in die USA geschickt wurde um dort das Federal Reserve System einzuführen. Außerdem Marion Gräfin Dönhoff, spätere Herausgeberin von Die Zeit. Auch hier besteht die Liste der Mitglieder einzig aus hochgestellten Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und nicht zu vergessen Vertretern aller deutschen Massenmedien, womit dann auch die „Unabhängigkeit“ der deutschen Presse geklärt wäre. Als kleiner Auszug seien genannt: Thomas Enders-Vorstandsvorsitzender der EADS , Max M.Warburg , dem Verleger Franz Burda junior, Josef Joffe, Kai Diekmann-Chefredakteur und Herausgeber der Bild-Zeitung , Florian Langenscheidt vom Langenscheidt und Brockhaus Verlag , Friedrich Karl Flick, Arend Oetker, Michael Otto, Alfred Herrhausen, sowie diverse Vertreter einflussreicher Banken wie die J.P.Morgan, der Citi Bank, oder die Warburg Bank, und Betrieben der Rüstungsindustrie wie Daimler, Krupp und Mannesmann, Guido Westerwelle - FDP , Lutz R. Raettig - Morgan Stanley Bank AG , Michel Friedman - CDU, Helmut Kohl , Uwe Barschel (†) , Alfred Herrhausen (†) , Helmut Schmidt, Birgit Breuel und so weiter und so fort. Die Liste dürfte heute wohl über 300 Mitglieder zählen.

Als Anlass für die Gründung des Atlantik Brücke e.V. wird der Kalte Krieg genannt. Die USA suchten damals nach Möglichkeiten der verdeckten Einflussnahme auf die deutsche Politik. Man darf also annehmen das die „Atlantik Brücke“ eine amerikanische Initiative war. Um genauer zu sein eine Initiative des New Yorker Council on Foreign Relations, die wiederum von niemand geringerem als Edward Mandell House, dem Historiker bescheinigen der wahre Präsident hinter Woodrow Wilson und Mitinitiator der FED gewesen zu ein, gegründet wurde. Das CFR ist ebenso wie die Atlantik Brücke, oder PNAC eine elitäre Vereinigung von Personen aus den allerhöchsten Kreisen von Wirtschaft, Medien und Politik, inklusive einiger Präsidenten wie G.W. Bush, der 1977 der Direktor dieses Vereins war und, man höre und staune, Paul Moritz Warburg, dem bereits erwähnten Mitbegründer der FED.

Deutsche Gastredner beim CFR waren in den letzten Jahren unter anderem: Helmut Kohl, Klaus Kinkel, Willy Brandt, Fritz Erler, Heinrich von Brentano, Hermann Josef Abs, Fritz Berg, Theodor Heuss, Erich Ollenhauer und Joschka Fischer. Man kann also davon ausgehen das es sich bei dem CFR um einen, bei deutschen Spitzenpolitkern anerkannten Verein handelt.

Der amerikanische Politologe William Domhoff sagte 1977 Das Council ist das entscheidende Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung. Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und der Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kaum hoch genug veranschlagt werden kann“ obgleich „die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen privaten Gremiums haben“

Aber zurück nach Deutschland. In der Satzung der AB heißt es übrigens: „Die Atlantik-Brücke e. V. ist ein Verein zur Förderung der Freundschaft und des Verständnisses für Deutschland in anderen Staaten, insbesondere in Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika sowie den europäischen Staaten, und des Verständnisses für die vorgenannten Staaten in Deutschland“. Stellt sich nur die Frage um wessen Verständnis es dabei geht. Um das der Völker, oder das der Wirtschafts- und Politikvertreter.

Eine weitere deutsche Denkfabrik ist die Bertelsmann-Stiftung. Ihr wird großer Einfluss auf die Politik in Deutschland nachgesagt. Wenn man zum Beispiel bei Wikipedia nachschaut dann steht da: Nach Antritt der Regierung Schröder publizierte die Stiftung in der Zeitschrift Capital einen wirtschaftspolitischen Forderungskatalog für die ersten hundert Tage der Regierung. Dessen Inhalte: In der Sozialversicherung sei es nötig, binnen zehn Jahren die Arbeitslosenversicherung abzuschaffen und Sozialhilfe weiter einzuschränken. Die Kürzungen in der Sozialhilfe wiederum mindere automatisch den damit verbundenen Mindestlohn. Sinke der Mindestlohn, dann diene dies der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit. Zugleich diene dies der Sanierung der Staatsfinanzen. Die Senkung der übrigen Löhne um 15 Prozent und die Reduzierung des Kündigungsschutzes erlaube es Unternehmen, mehr Arbeiter und Angestellte einzustellen und damit die Arbeitslosigkeit zu dämpfen. Die Lohnnebenkosten sollten mittelfristig vom Unternehmer ganz auf den Arbeitnehmer übertragen werden. Die Stiftung behauptet, dass die Bundesrepublik Deutschland ab dem Jahre 2010 nicht mehr dazu in der Lage sein werde, für Renten, Krankenkosten oder Arbeitslosigkeit im bis dahin getragenen Maße aufzukommen. Der von 1998 bis 2005 amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder ließ sich, ebenso wie die ihn 2005 ablösende Bundeskanzlerin Angela Merkel, des öfteren von seiten der Stiftung beraten. Viele der Forderungen fanden Eingang in Schröders Agenda 2010 und schlugen sich im ALG II nieder. Nun wissen wir also woher diese Ideen gekommen sind. Wie wir heute feststellen können werden immer mehr dieser Thesen von unserer Regierung zum Gesetz gemacht. Hier noch ein älterer, äußerst interessanter Artikel über diese Stiftung bei Telepolis.

Die „Think Tanks“ überziehen unseren Planeten wie ein riesiges Netzwerk. Kein Land in dem nicht längst eines, oder mehrere installiert sind. Die wirklich einflussreichen unter ihnen sind unter der Mont Pèlerin Society (MPS) Schirmherrschaft miteinander verknüpft. Die MPS wird lustiger Weise vom selben „Spendennetzwerk“ unterstütz wie die Republikaner um George W. Bush. Wenn man so will schließt sich der Kreis also wieder mal. Und das obwohl dieser Beitrag gerade mal an der Oberfläche dieser unglaublichen Vorgänge kratzt.

Es gibt wie gesagt tausende solcher „Denkfabriken“ auf der ganzen Welt. Wobei die meisten sich mit der Forschung und Entwicklung neuer Technologien in allen Bereichen der Wissenschaft und Technik sowie dem Austausch von Wissen und Lehre beschäftigen. Viel von ihnen sind gemeinnützig, offen und transparent. Aber es gibt auch diese anderen, z.B. hier erwähnten „Denkfabriken“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Jene die sich scheinbar einzig mit ihren eigenen Vorstellungen von Führung und Zukunft der Menscheit und deren Durchsetzung um jeden Preis beschäftigen. Sie halten sich scheinbar für die einzigen mit Durchblick. Die einzigen die fähig sind uns alle zu „führen“. Fragt sich nur wohin. In eine bessere Welt? Eine Welt mit einem Imperator als „Führer“? Eine Welt in der die Macht aufgeteilt ist wie zu Zeiten Kaiser Neros? Die, die uns führen sind die die uns unterdrücken? Ich halte diese Art „Denkfabriken“ für äußerst gefährlich. Sie manipulieren uns und unser Leben. Sie manipulieren und verhindern unsere freie Entwicklung und überziehen uns mit Kriegen, Armut und Verbrechen. Einzig zum Zwecke und zur Verbreitung von Angst und Elend. Solange bis wir resignieren und nach einer „starken Hand“ rufen. Diese starke Hand werden dann sie sein und uns schließlich damit um Jahrtausende in unserer Entwicklung zurück katapultieren.

Vielleicht irre ich mich. Vielleicht sind auch diese „Think Tanks“ einzige dem Wohle der Menschheit gewidmet. Vielleicht glauben die Mitglieder dieser Elite-Clubs wirklich zu unserem Besten zu handeln und wer weiß, vielleicht stimmt das ja sogar. Aber das ist alles irrelevant solange sie hinter unserem Rücken und gegen unseren Willen Gesetze erzwingen, sozialen Abbau fördern, Kulturen unterdrücken, Kriege verschulden bei denen hunderttausende umkommen, Angst und Schrecken verbreiten, lügen, betrügen und uns hintergehen. Hegemonie kann auf diesem Planeten nicht funktionieren. Dazu fehlt hier die wichtigste Vorraussetzung. Nämlich eine unmündige und willige Horde von dummen Menschen die ohne Einfluss von außen nicht mal ihre Hose zu bekommen. Kann sein das diese Voraussetzungen hier irgendwann erfüllt sind, aber wen es dann mal soweit ist wird es auch keine „Denkfabriken“ mehr geben.
Dieser Eintrag wurde am Samstag, den 5. Mai 2007 von Thomas geschrieben und in die Kategorie Allgemein eingeordnet. Du kannst alle Kommentare zu diesem Artikel mit dem RSS 2.0 Feed beobachten. Du kannst eine Antwort hinterlassen, oder durch einen Trackback auf diesen Artikel verlinken.
Tags: none

Kommentar von Jörg am 5. Mai um 14:17 Uhr

@Thomas

du irrst dich nicht, habe gerade gestern mit einem Bekannten (70 Jahre) über dieses Thema gesprochen. Ich war erstaunt zu höhren, dass es für viele allgemein bekannt sei, dass nach dem 2.Weltkrieg die USA ihre Handlanger in den wichtigen Positionen in Deutschland (Verwaltung, Zeitung, Funk und Fernsehen)ihr “Personal” installiert haben, dass esben diese “Denkfabriken” realität sind, man aber nichts dagegen tun könne. Man soll froh sein seinen Job zu haben und zufrieden leben zu können.
Ich kann solche Menschen auf der einen Seite verstehen, wenn sie es geschafft haben sich ein nettes Auskommen zu sichern, solange man “oben” mitschwimmt, dann ist das kein Problem.
Ich denke jedoch, dass es absolut wichtig ist jeden Menschen in seinem Umfeld auf diese Themen anzusprechen. Auch wenn es schwer fällt, wenn es einem gelingt von 10 Personen eine zum Nachdenken oder zum Besuch auf politblog.net zu bringen, dann hat man schon etwas erreicht.

@alle Autoren von politblog.net

Danke für Eure guten Artikel die mir helfen Anderen (noch geblendete) ein wenig die Augen zu öfnen. Weiter so

Kommentar von Meudalherr am 5. Mai um 14:23 Uhr

Sagt euch die Denkfabrik RAND etwas? Über diese Denkfabrik hört man wenig und liest man auch wenig, aber ich habe den Verdacht, die sind relativ wichtig, wenn es um die aktuelle US-Politik geht. Aber so ganz sicher bin ich mir nicht, das ist nur so ein Verdacht, den ich schon seit vielen Monaten habe. Ich glaube, wenn man deren Denkmuster nachvollziehen kann, dann hilft das möglicherweise zum Verständnis der gegenwärtigen Weltpolitik. Aber wer kennt sich in diesem Themenbereich besser aus?

Kommentar von Perspektive2010 am 5. Mai um 17:52 Uhr

Ich hatte auf meinen Blog kürzlich eine Themenwoche zur INSM und habe mich dabei in diversen Artikel damit auseinandergesetzt, wie käufliche Wissenschaft korrupter Wirtschaftswissenschaftler und deren Institute neoliberalem Gedanken-Unrat Gehör verschaffen. Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass der Neoliberalismus eine Strömung ist, die darauf abzielt, so viel wie möglich in Deutschland mittels Privatisierungen und Kapitalmarkt zu regeln, damit das Geld der Bürger und der Wohlstand des Landes so auf direktem Weg an die amerikanischen Kapitalmärkte fließen und abgeschöpft werden kann. Denn der Kapitalismus und der Freihandel wurden vor allem dazu geschaffen und forciert, dass die USA jedes Land der Welt nach Belieben unterdrücken und ausbeuten kann. Deutschland mit dem vergangenen Rheinischen Kapitalismus softer Art wird als Gegenentwurf zum Sozialismus nicht mehr benötigt, also ist Abgrasen angesagt - schöne Grüße von den Heuschrecken. So holen sich die USA nun ihre Kriegsentschädigung in x-facher Höhe ab.

Ach ja, es gibt auch Verbindungen zwischen Atlantik-Brücke, Aspen-Institut, INSM und Co.: http://www.united-mutations.org/?p=1758

Zur INSM gibt es seit kurzer Zeit auch ein Watchblog unter http://insm.wordpress.com/ Aktuell wird dort der Angriff der INSM auf die gesetzliche Pflegeversicherung zugunsten der Finanzwirtschaft behandelt.

Verharmlosend nennen sich viele dieser Denkfrabriken und ZThink Tanks übrigens “Ideenfabrik” oder “Ideenstifter” - als wenn sie was besonders tolles zu geben oder zu verschenken hätten. Im Gegenteil, meist geht es ja darum, dass die Politik entscheiden soll, dass dem Volk genommen wird, um es der Klientel der Organisationen zuzuschustern.

Gruß

Alex

Kommentar von Bensil Norm am 5. Mai um 18:15 Uhr

Toller Name für konspirative Treffen von Großterroristen und wahnsinnigen Millonären die nach der Weltherschaft greifen.
Natürlich sind Thinktanks konspirative Treffen…oder diskutiert der Hirte mit seinem Vieh wann Schlachttermin ist?
Es wird Zeit das die konspirativen Treffen publik gemacht , die Schafe darauf hinweist das Ihr Herr der Hirte nicht das gerinngste Interesse hat dieses “Schaf” aktiv teilhaben zu lassen.Es wird ja über das Schaf bestimmt und nicht mit, wie es viele Schafe von Ihrere Regierung zu glauben scheinen.
Aber es wird gern das Argument benutzt das”Schafe” nicht die nötige Inteligenz mitbringen über Ihr Leben oder das der Gesellschaft zu entscheiden…das was den Schafen zugestanden wird ist das er sich seinen”Schlachter”aussuchen darf.
Man nennt es auch Demokratie!
Also was wundert mich die Existenz der “Thinktanks”…,bei der Mafia wird sich auch konspirativ zum “Brainstorming” getroffen
um die nächsten Dinger aus zuhecken.
Mich wunderts nur das kein Mensch in der Nachbarschaft die Gefahr erkennt,mich wundert die Ignoranz der Menschen und die Gleichgültigkeit welche sie gegenüber Ihre Schlächter haben.
Meine Frage ist..kann man Alternativen bieten?Kan man den Menschen etwas geben um sich zu wehren?
Wäre es nicht sinnvoll einen eigenen “Thinktank”zu gründen um den Wiederstand gegen die Massenmörder zu organisieren?
Wird es nicht Zeit mit Hilfe des Netzes sich in Thinktanks zu organisieren um konkrete Konzepte zu entwickeln wie man mit zivielen Ungehorsam und ohne Gewalt das Joch der Massenmörder abschüttelt?
Lernen wir von Gandhi!Lernen wir von Georg Elser,lernen wir von den Geschwister Scholl,lernen wir von Menschen die Mut haben sich dem “schwarzen bösen Mann” zu stellen.
Ulele
Bensil Norm 2050 minus X

Kommentar von Thomas am 5. Mai um 19:11 Uhr

Ein eigener “Think Tank” ist grundsätzlich sicher keine schlechte Idee. Allerdings nützen die besten Ideen nichts wenn man nicht die die Macht, dieMittel und ganz besonders den nötigen Einfluss hat um sie unter die Leute zu bringen.

Kommentar von Thomas am 5. Mai um 20:05 Uhr

Was man tun könnte wäre die Geheimniskrämerei zu entlarven, sie der breiten Öffentlichkeit preis geben. Die Menschen müssen verstehen wer da ihre Geschicke lenkt, bzw. das da Leute sind die eigentlich nur ihre eigenen Geschicke lenken. Was man außerdem bräuchte wäre ein Mitspracherecht an der Politik im allgemeinen. Wenn man verhindern könnte das man sich mit jeder neuen Wahl seiner Vertreter auch gleichzeitig zu deren zur Untätigkeit verdammten Schafen macht, stattdessen also jeder Einfluss nehmen kann auf alle relevanten Dinge die passieren, oder passieren sollen, dann wäre schon viel gewonnen. Dann wären die Denkfabriken wirklich sinnvoll und hilfreich, solange sie die Menschen immer erst über ihre Ideen aufklären und diese auch darüber mit entscheiden lassen.
Aber das dürfte wohl noch lange Utopie bleiben ;-)

Kommentar von Sitting-Bull am 5. Mai um 23:22 Uhr

Die Geheimniskrämerei ist doch allerbester Beweis dafür, dass eben nicht im Interesse aller gedacht wird. Wobei beim PNAC das ja nur bedingt gilt, die haben ja mehr oder weniger offen erklärt, wer sie sind und was sie fordern.

So lange wir Beherrschten uns das gefallen lassen - es als Normalzustand zu akzeptieren - so lange wird es diesen Mißbrauch geben.

Kommentar von stalker am 6. Mai um 09:57 Uhr

Neustes Mitglied des CFR wie auch Auftragsschreiber und Glasperlenspieler Prof. Huntington “Clash of Civilisations” -
mit eigener gut dotierter Professur ist: Joschka Fischer ( Grüne/Bündnis 90 )

Heuschrecken und Weltkrieg …antideutsche Linkspolitik
> http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2007/nr16-vom-2442007/gegen-heuschrecken-und-weltkrieg/

Unsichtbare Hand David Icke
> http://www.youtube.com/watch?v=2OSmdej56cw

Oligarchi & Pyramidenstruktur der feudalen Herrschaft
> http://kentroversypapers.blogspot.com/2007/03/anatomy-of-false-flag-terror-attack.html

Grafik der feudalen MATRIX
> http://photos1.blogger.com/blogger/3157/1220/1600/David%20Icke%20-%20The%20Elite%20Network%20summarized%20version.jpg

Kommentar von Thomas am 6. Mai um 12:16 Uhr

Sollte wohl öfter mal das Archiv durchstöbern :-)
Sehr guter Artikel!

Kommentar von winfried aus chemnitz am 6. Mai um 19:22 Uhr

Denktanker sind in sich Undemokratisch und stellen die Antwort dar die jedem anständigen Verschwörungstheoretiker entgegen schlägt -
Wie soll denn so etwas zu Organisieren sein?

Die Denktanker treffen sich nun zum Supertankertreffen - um den “Heiligen Damm” - zu schützten - das Geheimnis des Geldes!

Kommentar von Nasrallah am 6. Mai um 19:56 Uhr

Dieser Ausschnitt aus einer Pressemitteilung der EADS N.V. vom 17. Juni 2005 praezisiert noch mal die Personen. Link: http://www.eads.com/1024/de/pressdb/archiv/2005/2005/Alle Pressemitteilungen des Jahres 2005/de_20050617_atlantik.html

Persönlichkeiten, die sich um die Stärkung der Beziehungen über den Atlantik besonders verdient gemacht haben, werden von der Atlantik-Brücke mit dem Eric-M.-Warburg-Preis und dem Vernon A. Walters Award geehrt. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Henry A. Kissinger, Helmut Kohl, Paul H. Nitze, Manfred Wörner, General a.D. Klaus Naumann, Otto Graf Lambsdorff und Präsident George H.W. Bush, der anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Atlantik-Brücke ausgezeichnet wurde.

Es sollen jetzt ueber 500 Mitglieder sein.
Was dort wohl ueber den Fortbestand der Muslim’s im Irak und in Afghanistan gedacht wird?

Kommentar von Thomas am 7. Mai um 19:01 Uhr

Nun ja, da sich zumindest einige der muslimischen Länder niemals einer Hegemonie unter amerikanischer Führung beugen werden kann man sich ja vorstellen was die Think Tanks über deren Fortbestand denken, bzw. welche “Ideen” sie in dieser Richtung entwickeln und, auch Dank unserer opportunistischen Regierung in die Tat umsetzen werden .

Kommentar von WTF? oder: Heutiger Traffic « INSM - Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft am 7. Mai um 22:46 Uhr

[…] und Politik zum Vorteil seiner Organisatoren zu manipulieren versucht. Die Rolle der Bertelsmann-Stiftung in Verbindung zu Ex-Kanzler Gerhard Schröder erscheint uns beispielsweise auch ein sehr interessantes Thema zur mittelfristigen […]

Kommentar von Thomas am 8. Mai um 18:33 Uhr

In dem Zusammenhang darf ich auch noch erwähnen das Gerhard Schröder und Angela Merkel 2005 ebenfalls Gäste der Bilderberg Konferenz in Rottach-Egern waren.

Eigenen Kommentar verfassen: