Politblog.net
 

Das Manifest der 25: Deutsche Wissenschaftler für mehr Vernunft in der deutschen Nahostpolitik

Auf diese Sache bin ich zuerst im Kulturblog gestoßen.

Die Frankfurter Rundschau hat ein “Manifest der 25” veröffentlicht, eine Denkschrift von 25 deutschen Wissenschaftlern, die sich für mehr Neutralität und Ausgewogenheit in der deutschen Haltung zum Nahen Osten aussprechen.

Zunächst einmal seien die Wissenschaftler genannt, um ihrem Engagement Tribut zu zollen:


“Diese deutschen Politologen schrieben das Manifest: Dr. Dieter Arendt, Professor für Literaturwissenschaft an der Universität Gießen; Dr. Detlev Bald, Friedensforscher und Historiker in München; Dr. Johannes Becker, Privatdozent für Politikwissenschaft an der Universität Marburg; Dr. Jörg Becker, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg; Dr. Tilman Evers, Privatdozent für Politikwissenschaft an der Freien Universität in Berlin; Dr. Marianne Gronemeyer, Professorin für Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaft an der FH Wiesbaden; Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, Professor für Soziologie an der Universität Gießen; Dr. Karl Holl, Professor für Geschichte an der Universität Bremen; Prof. Dr. Karlheinz Koppe, ehem. Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Friedens- und Konfliktforschung (DGFK) in Bonn; Dr. Gert Krell, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt; Dr. Georg Meggle, Professor für Philosophie an der Universität Leipzig; Dr. Werner Ruf, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Kassel; Dr. Hajo Schmidt, Professor für Philosophie an der Fernuniversität Hagen; Prof. Dr. Udo Steinbach, Direktor des Deutschen Orient-Instituts in Hamburg; Dr. Reiner Steinweg, Literaturwissenschaftler, Friedensforscher und Konfliktberater, Linz/Donau; Prof. Dr. Helmut Thielen, Coordinación General del Instituto Alexander von Humboldt-ICIBOLA in Porto Alegre/Brasilien; Dr. Wolfram Wette, Professor für Neueste Geschichte an der Universität Freiburg.

Der Text wird der Grundintention nach unterstützt von Dr. Hanne-Margret Birckenbach, Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Gießen; Dr. Ernst-Otto Czempiel, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt; Dr. Egbert Jahn, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Mannheim; Dr. Gert Krell, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt; Irene Krell, Lehrerin in Frankfurt; Dr. Gerald Mader, Präsident des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung, Stadtschlaining/ Burgenland; Hannah Reich, Berghof Forschungszentrum für Konstruktive Konfliktbearbeitung in Berlin; Erich Schmidt-Eenboom, Leiter des Forschungsinstituts für Friedenspolitik in Weilheim/Oberbayern; Dr. Christian Wellmann, Stv. Direktor des Schleswig-Holsteinischen Instituts für Friedenswissenschaften in Kiel.”



Konkret sprechen sich die Wissenschaftler dafür aus, die Nahostpolitik der Bundesrepublik und vor Allem dass Verhältnis zu Israel zu überdenken.

Sie haben festgestellt, dass vor Allem wegen des Holocaust die deutsche Politik einseitig zu Gunsten Israels ist:


“Diese Besonderheit lässt sich auf der deutschen Seite nach unserer Wahrnehmung im Wesentlichen wie folgt charakterisieren: Deutschland hat sich angesichts der Ungeheuerlichkeit des Holocaust und der prekären Lage Israels uneingeschränkt für Existenz und Wohlergehen dieses Landes und seiner Bevölkerung einzusetzen, unter anderem durch Lieferung von staatlich geförderter hochwertiger Waffentechnologie auch dann, wenn Israel gegen internationales Recht und die Menschenrechte verstößt und sich im Kriegszustand befindet; Kritik an israelischen Handlungsweisen sollte, wenn überhaupt, nur äußerst verhalten geäußert werden und besser unterbleiben, solange die Existenz dieses Landes nicht definitiv gesichert ist.

Das Ergebnis ist ein problematischer Philosemitismus.”


Das geht sogar so weit, dass Israel deutsche Marineschiffe mit Warnschüssen angreifen kann, ohne dass die Bundesregierung hieraus irgendwelche Konsequenzen ziehen würde.

Und jetzt kommen die Wissenschaftler zum Punkt, nämlich dass der (vormalige) Judenhass in Deutschland sich nun umgekehrt hat zu einer uneingeschränkten Unterstützung Israels:



“Problematisch deshalb, weil die bloße Umkehrung eines starren, gegen die Realität abgeschotteten Feindbildes letztlich nur dasselbe mit umgekehrten Vorzeichen ergibt und ebenfalls gegen die Realität und jedes differenzierte Urteil immunisiert.”



Mit anderen Worten sprechen die Wissenschaftler das aus, was bereits Kollegen in den USA wie die Professoren Mearsheimer und Walt sowie insbesondere Zbigniew Brzeziński festgestellt haben: Israel hat im Moment eine Art Sonderstatus und einen Persilschein, der die Regierung vor jeglicher ernstzunehmender Kritik schützt und erst Recht vor Konsequenzen, wie sie kriegsverbrecherische Handlungen normalerweise nach sich ziehen.

Weiter die Wissenschaftler:


“Zusammen mit dem eingangs erwähnten unausgesprochenen Verbot offener Kritik an israelischen Entscheidungen stärkt der Philosemitismus in Deutschland den Antisemitismus eher, als dass er ihn schwächt.”



Ich kann nicht sagen, wie genau die Wissenschaftler das meinen, aber auch ich habe bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass diese Problematik den Antisemitismus eher stärken wird. Und zwar in meinen Augen deshalb, weil die ständige Belegung der Kritik an Israel mit dem Antisemitismusvorwurf selbigen inflationär werden lässt. Und damit wird der Vorwurf des Antisemitismus unweigerlich an Kraft verlieren, was all jenen ein Geschenk ist, die tatsächlich Antisemiten sind. Je früher Israelkritik ohne diese Vorwürfe geäußert werden kann, um so früher wird man die echten Antisemiten wieder besser entlarven und den Juden überall auf der Welt dadurch helfen können. Dies sollten all jene bedenken, die tagaus tagein auf der paranoiden Suche nach Antisemiten unter den Israelkritikern sind:


“Nur Gleichheit und Respekt vor Recht und Völkerrecht können ein friedliches Zusammenleben gewährleisten und sind die einzigen Garanten für eine dauerhafte Existenz des Staates Israel und des zukünftigen Staates Palästina in Sicherheit - und für die Sicherheit von Juden und Jüdinnen bei uns und in aller Welt.”



Die gesamte Nahostproblematik kann also niemals besser werden, solange Israel nicht an den gleichen völkerrechtlichen Maßstäben gemessen wird wie der große Rest der Welt. Diese Pflicht zur Messung mit gleichem Maß gilt erst Recht deshalb, da es sich bei Israel um eine Demokratie handelt.

Es wird gemeinhin akzeptiert, dass Deutschland auf Grund seiner Geschichte eine Verpflichtung hat, das jüdische Volk vor der Vernichtung bewahren. Aber das ist eben nur ein Teil der Verpflichtung. Denn wenn man für einen Moment nachdenkt darüber, was Deutschland vor mehr als 50 Jahren getan hat, dann entsteht noch eine Verpflichtung: Nämlich die Verpflichtung, in Zukunft für alle Menschen einzutreten, die von ehtnischer Säuberung bedroht werden. Und das führt zwangsweise zu einer Verpflichtung, gegenüber Israel darauf zu bestehen, dass zum Einen die jüdischen Siedlungen so schnell wie möglich aufgegeben werden. Und dass Forderungen sogar aus israelischen Regierungskreisen nach einer ethnischen Säuberung von Arabern mit der gleichen Entschiedenheit angegangen werden, wie das in Deutschland der Fall ist, wenn zum Beispiel die NPD sich offen ausländerfeindlich gibt.

Die 25 Wissenschaftler sehen hier Deutschland ebenfalls in der Pflicht. Da nunmal der deutsche Holocaust einer der Hauptgründe dafür ist, dass es im Nahen Osten überhaupt soweit kommen konnte, ist Deutschland zumindest direkt für das heutige Leid der Palästinenser verantwortlich:



“Als Deutsche, Österreicher und Europäer haben wir nicht nur Mitverantwortung für die Existenz Israels, die, nachdem die Geschichte nun einmal diesen Gang genommen hat, ohne Abstriche für alle Zukunft zu sichern ist, sondern auch eine Mitverantwortung für die Lebensbedingungen und eine selbstbestimmte Zukunft des palästinensischen Volkes.”



Mögen wir in Deutschland so bald wie möglich zu einer konstruktiven Position gegenüber Israel zurückfinden.

DaRockwilda
Dieser Eintrag wurde am Samstag, den 18. November 2006 von DaRockwilda geschrieben und in die Kategorie Internationale Politik eingeordnet. Du kannst alle Kommentare zu diesem Artikel mit dem RSS 2.0 Feed beobachten. Du kannst eine Antwort hinterlassen, oder durch einen Trackback auf diesen Artikel verlinken.
Tags: , , , , ,

Kommentar von ravi am 18. November um 08:58 Uhr

Na endlich ,war doch zeit , derewige vorhang abzulegen . RAVI

Kommentar von Egon am 18. November um 12:07 Uhr

In der Tat ist diese Forderung der Unterzeichner längs überfällig.
Nur was die Zipi Liwni nicht nur anmahnt,sondern in ihrer Ausdrucksweise von sich gibt,hört sich mehr nach einem Befehl an.Dieses ewige gebehtsmühlenhafte Herrunterleiern von der Schoha geht bei den meisten Bürgern,in das linke Ohr rein und aus dem Rechten wieder raus.Es stumpft langsam ab und wird zur Floskel.
In der Zwischenzeit ist aber Israel in seinem Rechtsauffassen so weit gesunken,daß kein rechtschaffender Mensch mehr nachvollziehen kann,wie von seiten Israel das Recht gebeugt wird.

Kommentar von Alex am 18. November um 15:45 Uhr

Es wird Zeit, das wir dieses “moralische Versailles” endlich abstreifen, welches jegliche Kritik an Israel verbietet und als antisemitisch diffamiert.

Kommentar von zafer am 18. November um 18:06 Uhr

Das kann man nur unterstützen, BRAVO!
Es wurde höchste Zeit einiges klarzustellen.
Die Medienlandschaft in unserem Land ist sehr manipulativ. Deshalb bin ich ein Fan von der TAZ!

Kommentar von sem am 18. November um 19:11 Uhr

Leider ist der Einfluss des Zentralverrats und der US-AIPAC so groß (kürzlich Herrn Merkel zum Ehrengast ernannt), dass selbst große Denker und Dichter Deutschlands auf taube Ohren stoßen werden.

Kommentar von Max am 18. November um 19:47 Uhr

Die Deutschen!!!Mitverantwortung, Verpflichtung, in der Pflicht, Schuld!!!

In jeder Nachricht sind die obengenannten Worte ausnahmslos wie aus einem Stück gegossen.
Und als Ausgleich liefern wir Waffen, Geld, Soldaten und halten alle ewig den Mund und schauen bei allen Abscheulichkeiten zu.
Leider kapieren viele nicht, daß eine Kuh nicht ewig gemolken werden kann, vor allem nicht wenn Sie tod ist.
Und “die Deutschen” sind bereits kurz davor.
Aber frei nach dem Prinzip “Wir prügeln noch mehr auf die tote Kuh, dann kommen noch ein paar Tropfen”
Schade, daß es nichts mehr gutes von “den Deutschen” gibt.

Kommentar von Steve am 19. November um 04:35 Uhr

Hallo zusammen,

“Manifest der 25″

Und so ein … Minimalprogramm heißt heutzutage schon Manifest? Da schreibt man mal fünf Zeilen, die in Deutschland eh Konsens sind, und darf das Denkschrift nennen? Land der Dichter und Denker, wie tief bist du gesunken!

Ein ein Jahr älterer Steve

Kommentar von democrisy am 19. November um 13:37 Uhr

@Steve

Für dieses “Minimalprogramm” riskieren die werten Unterzeichner immerhin ihre beruflichen Karrieren und mehr. Das heitere Draufschlagen hat schon begonnen:

http://tinyurl.com/yjkpy6
“Bundesregierung weist antiisraelisches “Manifest” deutscher Akademiker zurück”

Kommentar von DaRockwilda am 19. November um 17:52 Uhr

@Steve:

“Da schreibt man mal fünf Zeilen, die in Deutschland eh Konsens sind”

Also diese Thesen sind weit weg davon Konsens zu sein, siehe den Link von democrisy.

Ich glaube dich stört eher dass es nicht an ein Werk wie die diversen kommunistischen etc. Manifeste herankommt, aber das ist ja auch nicht die Ambition.

Kommentar von Steve am 19. November um 18:42 Uhr

Hallo democrisy und RockWilda,

Für dieses “Minimalprogramm” riskieren die werten Unterzeichner immerhin ihre beruflichen Karrieren und mehr.

Das wage ich zu bezweifeln. Ich möchte denjenigen sehen, der einen Professor mit einem Haufen Publikationen ablehnt, weil jener mal ein politisches Manifest unterzeichnet hat. Um so etwas zu verhindern, gibt es studentische Vertreter und Antifa-AGs.

Dass ein Pro-Israel-Blatt eine wahrscheinlich unverfängliche Aussage der Bundesregierung zu Israels Gunsten interpretiert und gegen das “Manifest” hetzt, war wohl kaum anders zu erwarten, oder? Aber ebenso wird sich kein Wissenschaftler mit etwas Selbstrespekt die Entscheidung für oder gegen einen Kollegen von so einem Hetzblatt vorschreiben lassen.

Ich glaube dich stört eher dass es nicht an ein Werk wie die diversen kommunistischen etc. Manifeste herankommt, aber das ist ja auch nicht die Ambition.

Wenn George W. Bush morgen “De bello mesopotamico” schreiben würde, dann würde man ihn auch am “De bello gallico” messen, unabhängig von den Ambitionen. Ein “Manifest” ist nun mal mehr als eine “Thesensammlung”.

Schönen Gruß, Steve

Kommentar von winfried aus chemnitz am 19. November um 19:31 Uhr

Es geht um eine alte Problematik dem assoziativen Dreieck
Geld/Macht/Juden.

Diese Problematik baut sich zyklisch auf und endet in Gewalteskalationen!

Der Zyklus ist Deckungsgleich zu den Finazhavarien die Armut und Tot bedeuten!

Wer die Jüdische Frage aber auch die Schuld hinterfragt kommt immer in dieser assoziative Dreieck hinein.

Die Antisemitismusdenkblockate ist künstlich und wird nicht mehr lange halten. Antisemitismus ist ein undefinierte Begriff und ist zum großen Teil von Staatswegen geschaffen!

Die doofen Rechten sind zu diesem Zweck da!

Was passiert wenn das Thema ganz Wissendschaftlich angerissen wird?

http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/juedischer-antisemitismus/

Wer es mal erleben will auf seiner Uni … bitte sehr!

Kommentar von DaRockwilda am 19. November um 20:19 Uhr

@Steve:

“Um so etwas zu verhindern, gibt es studentische Vertreter und Antifa-AGs”

Antifas??? Antifas tun alles, aber nicht Kritik an Israel schützen. Im Gegenteil, die antideutsch angehauchten Teile der Antifa wären die ersten, die den Professor aufs Korn nehmen würden.

“Ein “Manifest” ist nun mal mehr als eine “Thesensammlung””

Wirklich? Was denn noch zusätzlich? Ein Manifest muss ja noch nicht mal politisch sein, während ein Buch “de bello…” automatisch vom Krieg handelt.

Aber glücklicherweise hat all das nichts mit der Aussage zu tun, und die ist und bleibt wichtig und richtig.

Kommentar von Allan am 20. November um 11:51 Uhr

Gelöscht wegen Verleumdung. Wer Israelkritik als Antisemitismus abtut verleumdet.

Kommentar von parat0x am 20. November um 12:09 Uhr

wie genau fordert man denn schuld?

Kommentar von NoNazis am 20. November um 12:09 Uhr

Gelöscht wegen Verleumdung. Solange du in IRGENDEINEM Kommentar diese Seite mit Antisemitismus oder Faschismus oder Nazis in Verbindung bringst werden ALLE Kommentare von dir wegen Verleumdung und Rufmord gelöscht.

Kommentar von parat0x am 20. November um 12:13 Uhr

was hatten die nen ausweis vom mossad oder warum sind die wieder auf freiem fuss?

Kommentar von Allan am 20. November um 12:24 Uhr

In Israel kam es, als Deutschland Reperationen angeboten hat zu Ausschreitungen. Die Holocaust Überlebenden wollten kein Geld, keine Entschuldigung und keinen Kontakt zum Post Nazideutschland.

Wenn mit Antisemitischen Vorurteilen und gefühlen gespielt wird, dann von einer Innerdeutschen jüdischen Gemeinde. siehe Friedman.

Ich glaube, dass das Gefühl Israel nicht kritisieren zu dürfen ein Autosugerriertes ist. Nach dem motto, so würde ich das sehen.
Der schärfste Kritiker Israels sind die Israelis. Israel ist eine Pluralistische und Freie Demokratie, in der leidenschaftlich gestritten und gerungen wird. Die Zeitung in Israel nehmen kein Blatt vor den Mund.

Zudem wird, wie ich meine, die Lage Israels und die Geisteshaltung der Arabischen Nachbarn unterschätzt. Israel ist so unglaublich klein im Vergleich zu seinen Feinden. Trotzdem hat es alle Kriege überlebt.

Aussenpolitisch ist es ja förmlich egal was Israel tut, die Islamische Welt hasst Israel dafür, selbst nach dem Abzug aus Gaza.

Die Behauptung Israel dürfe man nicht kritisieren ist zudem eine Lüge. 60% aller Un Resolution vor 1990 verurteilten Israel.

Kommentar von winfried aus chemnitz am 20. November um 12:31 Uhr

Da meinen die Einen das wir den Juden in NY nicht verzeihen das sie Herrn H. finanziert haben!
Die Anderen meinen das dies ein faschistischer Blog sei - wahrscheinlich haben sie ein Vertständnis von Meinungsfreiheit die der jüdischen Haganil nahe kommt!

http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/juedischer-antisemitismus/

Wieder andere wundern sich das deutsche Professoren also Staatsdiener oder Angestellte des Staates dies nicht unterschreiben!

Antisemitismus im Gewand des Antizionismus!

Hier ein gutes Beispiel!

http://www.jewsagainstzionism.com/slideshow/2006Nov9nyc.cfm

Wenn aber die Zionisten uns in den schlimmsten Weltkrieg der Geschichte treiben wollen dann sollen wir auch noch nett und Freundschaftlich zu Ihnen sein?

http://www.jewsagainstzionism.com/slideshow/2006Nov9nyc.cfm

Freundschaft basiert nicht auf Schuld!

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,449377,00.html

Kapiert ihr es denn irgendeinmal mal? Propaganda macht die Ohren dicht! Was die Zionisten sind sehen wir in ihrem Tun und dies nähert sich beständig dem tun von Herrn H an!

Lieber will die Araber einfach nur weg haben … das kommt mir aber bekannt vor … und Krieg mit Millionen von Toten … derweil greifen sie beständig UN Truppen an und quasseln vom Frieden!

Wenn ich mit dieser Meinung als Pazifist dann ein Faschist genannt werden dann wirkt Antisemitismus wirklich nach!

Anti - (Die Drehung)
Semi - (Die Sprache)

ismus - (Die Lehre von)

Antisemitismus = Die Lehre von der Sprachverdrehung!

Kommentar von sem am 20. November um 12:32 Uhr

LoL - der NeoNazis spielt sich auf als alleinunterhalter und führt selbstgespräche mit einem alter ego rofffffffffffffflll!!!

@Allan: “Wieso ist ein Konflikt, der ein Gebiet betrifft, das ungefähr so groß ist wie Hessen den Herren Akademikern so wichtig ?”

Weil der nahe Osten der wichtigste Brennpunkt der Erde ist, mit dem potenzial den gesamten Weltfrieden zu bedrohen.
Ausserdem solltest du das Manifest erst lesen, bevor du urteilst, weil dort eindeutig Stellung bezogen wird, warum Deutschland sich aus historischer Sicht genau dort gerecht verhalten sollte, was es zur Zeit durch die rein pro-israel Position nicht tut.
Somit trägt Deutschland eine Mitverantwortung an den Massakern und Kriegsverbrechen die Israel tagtäglich, unter dem Deckmantel der Shoa betreibt.

Der Holocaust verkommt durch die Aktionen Israels und dem Missbrauch dieses Ereignisses für Massaker an den Palätinensern, zur Hure der Geschichte.

Kommentar von parat0x am 20. November um 12:32 Uhr

in israel darf man aber leider nur “leidenschaftlich streiten und ringen” wenn man jude ist. und jude wird man nunmal nicht durch den erhalt eines isrealischen passes, so wie man in deutschland durch die staatsbürgerschaft auch faktisch deutscher wird. das ist das problem an der sache und unterstreicht dass israel eben _keine_ freie demokratie, sondern ein repressiver totalitär-rassistischer apartheidstaat ist.

Kommentar von winfried aus chemnitz am 20. November um 12:47 Uhr

Da meinen die Einen das wir den Juden in NY nicht verzeihen das sie Herrn H. finanziert haben!
Die Anderen meinen das dies ein faschistischer Blog sei - wahrscheinlich haben sie ein Vertständnis von Meinungsfreiheit die der jüdischen Haganil nahe kommt!

http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/juedischer-antisemitismus/

Wieder andere wundern sich das deutsche Professoren also Staatsdiener oder Angestellte des Staates dies nicht unterschreiben!

Antisemitismus im Gewand des Antizionismus!

Hier ein gutes Beispiel!

http://www.jewsagainstzionism.com/slideshow/2006Nov9nyc.cfm

Wenn aber die Zionisten uns in den schlimmsten Weltkrieg der Geschichte treiben wollen dann sollen wir auch noch nett und Freundschaftlich zu Ihnen sein?

http://www.jewsagainstzionism.com/slideshow/2006Nov9nyc.cfm

Freundschaft basiert nicht auf Schuld!

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,449377,00.html

Kapiert ihr es denn irgendeinmal mal? Propaganda macht die Ohren dicht! Was die Zionisten sind sehen wir in ihrem Tun und dies nähert sich beständig dem tun von Herrn H an!

Lieber will die Araber einfach nur weg haben … das kommt mir aber bekannt vor … und Krieg mit Millionen von Toten … derweil greifen sie beständig UN Truppen an und quasseln vom Frieden!

Wenn ich mit dieser Meinung als Pazifist dann ein Faschist genannt werden dann wirkt Antisemitismus wirklich nach!

http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/das-friedlichste-volk-europas/

Anti - (Die Drehung)
Semi - (Die Sprache)

ismus - (Die Lehre von)

Antisemitismus = Die Lehre von der Sprachverdrehung!

Kommentar von sem am 20. November um 14:10 Uhr

VETO!
Billige Proisraelische Pamphlete ohne halt.
Ohne Rücksicht auf die jüdischen Terrororganisationen (IRGUN / ITF..) deren Führer faktisch oberste Staatshäupter Israels wurden und ohne die Massaker zu berücksichtigen, die Israel ständig an palästinensischen Zivilisten verübt.

Gib mal wenigstens ne Quelle an, aus der du den Bullshit rauskopiert hast.

Kommentar von parat0x am 20. November um 14:42 Uhr

“hat Israel die Sinai Wüste zurückgegeben, ein Gebiet, daß 3 Mal größer als Israel ist” … na sauber sie haben die wüste zurückgegeben … sorry aber da könnte man sich nur schwer das lachen verkneifen, wenns nicht so zynisch wäre …

das ist so wenn man nach ner prügelöei jemandem alle habseeligkeiten stielt und ihm dann die knöpfe seiner hose wiedergibt … sozusagen als zeichen des guten willens.

Kommentar von parat0x am 20. November um 14:58 Uhr

“Dieser Artikel ist nicht (mehr) vorhanden.” .. ihr israelo-faschisten schreckt aber auch wirklich vor nichts zurück. selbst die protokolle der weisen von mekka wären euch zuzutrauen …

Kommentar von parat0x am 20. November um 14:59 Uhr

nein … besonders kritisch ist die lage _von_ england und israel.

Kommentar von parat0x am 20. November um 15:03 Uhr

“Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.” berthold brecht

Kommentar von NoNazis am 20. November um 16:12 Uhr

Hier ist die gelöschte Wahrheit:
Du nennst den Autor Nazi und deshalb wird auch weiterhin deine “Wahrheit” gelöscht.

Kommentar von parat0x am 20. November um 16:28 Uhr

du bist doch sowieso nur auf stress aus. wieso gehstn du nicht einfach zu nem blog von deinesgleichen. da schlägste zwei fliegen mit einer klappe. erstens ist das besser für dein herz, zweitens kannste dich mit den anti-realisten dort gegenseitig selbstbeweihräuchern. oder brauchst du diesen anti-realistischen aktivismus damit dir bei deinen volksgenossen jmd auf die schulter klopfen kann?

Kommentar von winfried aus chemnitz am 20. November um 17:01 Uhr

Das Ziel von NoNazi ist Kampf und sonst nix!

Kommentar von NoNazis am 20. November um 17:40 Uhr

islamisten sind nazis.

Seit dem 11. September findet ein zunehmender Schulterschluss von fundamentalistischen Islamisten und deutschen Nazis statt. Gemeinsam bejubeln Rechtsextreme und Islamisten die Anschläge gegen die USA. Dabei sind Antisemitismus und Antiamerikanismus die stärksten Bindeglieder.

Dabei sind solche Koalitionen nicht neu. Bereits 1929 mobilisierten die ägyptischen Muslimbrüder gegen „Kreuzfahrer und Juden“ . Der Mufti von Jerusalem, Haji Amin al-Husseini, pflegte nicht nur freundschaftliche Kontakte mit Nazi-Deutschland, sondern äußerte 1942 in einer Rundfunkrede: „Wenn (…) England verliert und seine Verbündeten besiegt werden, dann wäre die jüdische Frage, die für uns die größte Gefahr darstellt, endgültig gelöst; alle Drohungen gegen die arabischen Länder wären hinfällig, Millionen von Arabern würden befreit, und viele Millionen Moslems in Asien und Afrika wären gerettet.“

Kommentar von parat0x am 20. November um 18:01 Uhr

erklär mal den begriff islamist bitte.

Kommentar von parat0x am 20. November um 18:05 Uhr

aso @ darockwilda, wenn du hier die beiträge von dem troll löschst, dann lösch doch meine bitte auch gleich mit, so sie sich direkt darauf beziehen, sonst stehen hier nur haufenweise zusammenhangslose kommentare drin.

Kommentar von DaRockwilda am 21. November um 02:36 Uhr

Nicht für den NN, da Verleumder hier ignoriert werden, sondern für alle anderen:

“Der Mufti von Jerusalem, Haji Amin al-Husseini, pflegte nicht nur freundschaftliche Kontakte mit Nazi-Deutschland”

Auch die Judenräte in Deutschland pflegten Kontakte zu Hitler. Sie gaben ihm Listen mit Juden, damit er es leichter hatte.

Kommentar von NoNazis am 21. November um 09:28 Uhr

typische antisemitische propaganda. wenn er irgendwelche quellen hat, dann wohl keine seriösen.

Kommentar von NoNazis am 21. November um 09:29 Uhr

Palästinensischer Nationalismus [Bearbeiten]Nach antizionistischen Aufständen 1920, bei denen fünf Juden aus frühen zionistischen Siedlungen (Jischuws) getötet und 211 verwundet wurden, verurteilte die britische Militärgerichtsbarkeit eine beträchtliche Anzahl Araber und Juden zu langen Gefängnisstrafen. Al-Husseini wurde, da er nach Syrien geflohen war, in Abwesenheit zu zehn Jahren verurteilt - unter dem Vorwurf, die Aufstände angeheizt zu haben.

1921 wurde die britische Militärverwaltung Palästinas durch eine Zivilverwaltung abgelöst. Der erste Hochkommissar Herbert Louis Samuel hob das Urteil gegen al-Husseini auf und ernannte ihn zum Mufti von Jerusalem, eine Stellung, die die al-Husseini-Familie seit mehr als einem Jahrhundert innehatte. Im folgenden Jahr ernannte Samuel ihn zum Präsidenten des neugebildeten obersten islamischen Rates, der die islamischen Gerichte und Schulen kontrollierte und einen großen Anteil der Gelder aus religiösen Stiftungen verwaltete.

Dieses Ernennungsverfahren war im Einklang mit der osmanischen Tradition. Damals ernannten die islamischen Geistlichen drei Kandidaten und der weltliche Herrscher, der Kalif, ernannte einen der drei zum Mufti. Nachdem die Briten Palästina übernahmen, war der weltliche Herrscher der Hochkommissar. Das führte zu der außergewöhnlichen Situation, dass ein Jude, Herbert Samuel, den Mufti bestimmte. Der Unterschied bestand nur darin, dass fünf statt drei Kandidaten nominiert wurden. Es wird angenommen, dass die Briten bei dem nun folgenden Streit zwischen dem Naschaschibi- und Husseini-Clan ihr feinjustiertes System des „teile und herrsche“ praktizierten.

Al-Husseini wurde nach einem schweren Zusammenstoß mit den Naschaschibis zum Führer der palästinensisch-arabischen Bewegung. Die Naschaschibis, die andere vornehme Familie Jerusalems, waren moderater und anpassungsbereiter als die streng antibritischen Husseinis. Während des größten Teils der britischen Mandatszeit schwächte der Streit zwischen diesen beiden Familien die arabische Sache ernsthaft. 1936 gelangten sie zu einer gewissen Eintracht, als alle palästinensischen Gruppen sich zusammenschlossen, um ein ständiges Exekutiv-Organ, das arabische Hochkomitee, unter al-Husseinis Vorsitz zu bilden. Das Komitee rief zum Generalstreik, Steuerstreik und zur Schließung der Kommunalverwaltungen auf und verlangte das Ende der jüdischen Einwanderung, ein Verbot des Landverkaufs an Juden und nationale Unabhängigkeit. Der Generalstreik mündete in einen Aufstand gegen die britische Autorität, der von 1936 bis 1939 dauerte. Al-Husseini war der oberste Organisator des Aufstands [1]. Daraufhin setzten die Briten al-Husseini als Präsident des obersten islamischen Rates ab und verboten das arabische Hochkomitee in Palästina. Im Oktober 1937 floh al-Husseini in den Libanon, wo er das Komitee unter seiner Führung wieder aufbaute. Al-Husseini behielt die Unterstützung der meisten palästinensischen Araber und nutzte diese Macht, die Naschaschabis zu bestrafen.

Al Husseini initiierte in der arabischen Welt eine Kampagne zur Restaurierung und Verschönerung des Felsendoms. Die heutige Ansicht des Tempelbergs wurde entscheidend geprägt durch al-Husseinis Spendensammlungen. Die Gelder dienten im wesentlichen der Vergoldung der Kuppel des Felsendoms.

Der Aufstand nötigte Großbritannien 1939 zu substantiellen Zugeständnissen an die Araber. Die Briten gaben die Idee auf, Palästina als jüdischen Staat zu etablieren und begrenzten die jüdische Einwanderung für die nächsten fünf Jahre auf insgesamt 75.000. Danach sollte die Einwanderung vom arabischen Einverständnis abhängig gemacht werden. Al-Husseini fand jedoch die Konzessionen nicht weitgehend genug und lehnte die neue Politik ab.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini

Ab 1943 war al-Husseini mit der Organisation und Ausbildung von bosnisch-islamischen Wehrmachtseinheiten und Waffen-SS-Divisionen befasst. Die größte war die 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) (auch „Handzar“; 21.065 Mann), die ab Februar 1944 Operationen gegen kommunistische Partisanen auf dem Balkan durchführte. Sie war für eine Reihe von Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung verantwortlich. Die 23. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Kama” (kroatische Nr. 2) (3.793 Mann) erreichte nicht die operative Stärke einer Division und wurde nach fünf Monaten aufgelöst; ihre Angehörigen wurden auf andere Einheiten verteilt. Weitere Einheiten waren ein Moslem-SS Selbstverteidigungsregiment im Sandschak, das sogenannte Arabische Freiheitskorps, die Arabische Brigade sowie ein ostmuselmanisches SS-Regiment

Kommentar von Allan am 21. November um 10:39 Uhr

Spitze, jetzt werde ich schon der Verleumdung bezichtigt. Wow, ich finde das Recht Israel zu kritisieren sollte im Grundgesetzt verankert werden. Es scheint den meisten hier so wichtig, dass sie dafür demonstrieren, dafür kämpfen. Ich wünschte mir so viel Einsatzwillen, bei besispielsweise dem Klimaschutz oder der Bekämpfung der Armut in der Welt. Wer meinen Beitrag als Verleumndung bezeichnet hat ihn entweder nicht verstanden oder verstehen wollen.
Aber eines steht fest: Hier regiert wohl ein ganz neuer Geist.

Kommentar von Allan am 21. November um 10:43 Uhr

Wieso wird eigentlich die Behauptung Israel begehe Massaker nicht als Verleumndung gelöscht ?
Oder die Bahauptung, Isreal sei ein rassistische Apartheitsstaat.
Frage: Was sind solche Behauptungen ? Werden sie einfach unter Dummheit subsummiert ?

Wenn hier zensiert wird, dann nur bei denen, die Israel verteidigen. Klar, die passen so gar nicht in das schöne Weltbild derer, die Israel zum Sündenbock machen wollen. Sünden bock für eigentlich alles, also alles Böse.

Kommentar von Lara am 21. November um 11:37 Uhr

Ach NN, du trauriger Tropf. Gib’s doch zu, der Wiki-Text stammt von dir…

Deine reichlich eindimensionale Darstellung sollte noch etwas ergänzt werden:

http://209.85.135.104/search?q=cache:lWozMzDLH-UJ:www.sehepunkte.de/2006/09/pdf/10644.pdf+Wildangel+Mufti+jerusalem&hl=de[…]
Der inzwischen verstorbene Orientalist Gerhard Höpp etwa hat sich in seinem Beitrag mit den Schicksalen von Arabern befasst, die in deutschen Konzentrationslagern ums Leben kamen. Auch die vergessene Geschichte nordafrikanischer Kolonialsoldaten, die im Kampf gegen Nazideutschland als Kanonenfutter dienten, wird in dem Band thematisiert. Dass es darüber hinaus auch auf wissenschaftlicher Ebene kritische Bewertungen des Nationalsozialismus gab, stellt der israelische Historiker Israel Gershoni in seinem Aufsatz heraus. Anhand zeitgenössischer ägyptischer Publikationen weist er nach, dass es neben der Hitler-Begeisterung in Ägypten auch Kritik am Nationalsozialismus gab.
Die Araber als Opfer und Kritiker der Nazis? Natürlich ist auch diese Wahrnehmung nur eine Facette eines vielschichtigen Verhältnisses, das sich auch in dem aktuellen intellektuellen und gesellschaftlichen Diskurs offenbart. Auf dem Podium griff Götz Nordbruch, der momentan über die arabischen Reaktionen auf den Nationalsozialismus promoviert, diesen Diskurs auf. Er skizzierte drei vorherrschende Wahrnehmungsmuster der arabischen Gesellschaft im Bezug auf den Holocaust.
[…]
http://www.zenithonline.de/zenith/onlineartikel/online_nationalsozialismus.html

Aus der von dir geliebten Wiki-Prawda:

Hegasy und Wildangel relativieren auch die Kollaboration des “Großmuftis von Jerusalem”, Amin al-Hussaini, mit den Nazis, indem sie darauf hinweisen, dass dieser im Exil in Berlin keineswegs für die gesamte muslimische Welt sprechen konnte, trotz gegenteiliger Behauptungen der NS-Propaganda. Sie kritisieren weiter, dass die Tatsache, dass es neben Hussainis Kollaboration auch öffentliche Kritik am Nationalsozialismus gab, weitgehend unbekannt ist. “In Ägypten und anderen Ländern, darunter Palästina, Syrien und dem Libanon, wurde besonders im intellektuellen Milieu scharfe Kritik am Nationalsozialismus - und an der Judenverfolgung in Deutschland - geäußert.” Auch die Weigerung des damaligen marokkanischen Königs, Mohammed V., dem Drängen des Vichy-Regimes auf Deportation der jüdischen Bürger nachzugeben, sei “in der Erinnerung nicht präsent.” Unter anderem diese Punkte werden Hegasy und Wildangel zu Folge bei der Konstruktion eines “Islamo-Faschismus” ausgeblendet, da sie nicht ins Bild passten. Diejenigen, die wie der Verfasser eines antideutschen Standardwerkes mit dem Titel Djihad und Jugendhass Matthias Küntzel, die These vertreten, dass der moderne islamische Fundamentalismus seine Wurzeln ausschließlich im Faschismus der dreißiger Jahre habe und der Antisemitismus in der moslemischen Welt die Ursache und nicht die Folge des Nahostkonflikts seien, schüfen ein “Konstrukt, dessen Durchschlagskraft nicht unterschätzt werden sollte”.
http://de.wikipedia.org/wiki/Islamfaschismus

Und der Artikel, auf den sich das bezieht, ist hier als .pdf:

Süddeutsche Zeitung: Des Führers Mufti. Der Begriff des Islamo-Faschismus ist historisch nicht korrekt. Von René Wildangel und Sonja Hegasy, 8. Mai 2004: http://www.zmo.de/pressekit/material/Wildangel_Hegasy.pdf

Ja, ich weiß, das sind sicher auch alles Antisemiten, aber das sind ja eh alle, die nicht so sind wie du. Nichts besonderes. Und so, wie du bist, will ja auch kein vernünftiger Mensch wirklich sein, von daher ist es schon okay, wenn Typen wie du einen als Antisemiten betrachten. Also solltest du vielleicht auch mal über deinen Tellerrand hinausschauen, man wird sonst so leicht beschränkt. Im Wortsinn.

Und die Studie von Höpp et al ist unter anderem hier besprochen worden:

http://209.85.135.104/search?q=cache:lWozMzDLH-UJ:www.sehepunkte.de/2006/09/pdf/10644.pdf

Ist die HTML-Version von Google von einer .pdf-Datei.

Da du, Neo, sie ja doch nicht ganz liest, hier ein paar Auszüge:

In der Propaganda, die den israelisch-palästinensischen Konflikt
begleitet, wird dabei von israelischer Seite der arabischen Gegenseite vorgeworfen, geschichtliche
Tatsachen bewusst zu ignorieren oder zu leugnen und damit (un-)bewusst eine antisemitische
Grundhaltung zu offenbaren, die sich bereits in den 1930er- und 1940er-Jahren in der bereitwilligen
Unterstützung Nazi-Deutschlands durch breite Kreise der arabischen Öffentlichkeit ausgedrückt habe. Als
Beispiel angeführt wird dabei besonders die am Ende offene Kollaboration Amin al-Husainis, des Muftis
von Jerusalem, mit dem nationalsozialistischen Deutschland.
Angesichts dieser oftmals polemisch und emotional geführten Debatte, die inzwischen auch in Teilen der
deutschen Öffentlichkeit stattfindet, will der vorliegende Sammelband einen Beitrag zur Versachlichung
der Diskussion leisten.

[…]

In der Gesamtschau ergeben die, im Übrigen qualitativ durchweg hochwertigen Aufsätze allerdings ein
überraschend geschlossenes Bild. Anhand ihres Materials gelingt es den Autoren in ihren jeweiligen Studien, zu demonstrieren, dass das Bild einer bewussten, ideologisch begründeten Parteinahme der arabischen Welt mit dem NS-Regime nicht zu halten ist.

[…]

Die Beiträge lassen dabei den Schluss zu, dass der Nationalsozialismus für die Araber in erster Linie ein
fremdes Phänomen war, mit dem man im Allgemeinen nur über die Vermittlung der Presse bekannt wurde. Die arabische Öffentlichkeit schuf sich (mit Ausnahme Marokkos, wo diese Vermittlung in hohem Masse durch aus dem Ausland finanzierte oder von der französischen Regierung herausgegebene Zeitungen statt fand) ein durchaus eigenständiges Bild von den Vorgängen in Europa. Eine der
bemerkenswertesten Erkenntnisse, […] ist allerdings, dass sich beim Umgang mit dem Nationalsozialismus trotz der geographischen und kulturellen Entfernung in der arabischen Welt dieselben gesellschaftlichen und kulturellen Bruchlinien und Verwerfungen zeigten, die sich auch synchron in europäischen Gesellschaften beobachten ließen.

Während die meisten Zeitungen und Zeitschriften das Weltbild der alten, westlich geprägten bürgerlichen Eliten reflektierten, die aufgrund ihrer liberalen Überzeugungen
gegenüber faschistischen Ideologien eine schroff ablehnende Haltung einnahmen und die nationalsozialistische Judenverfolgung als Rückfall in die Barbarei verurteilten, zeigte die junge, politisch radikalisierte Generation wie ihre Altersgenossen in Europa eine starke Faszination für die damals aktuellen autoritären oder auch totalitären Ideologien und Ordnungsmodelle, wobei die frühen Erfolge der deutschen Politik als Beispiel für den eigenen Kampf gegen imperialistische Bevormundung betrachtet wurden. Ein genuiner Antisemitismus - diesen Schluss jedenfalls lassen die untersuchten Quellen zu - scheint hierbei allerdings offenkundig keine Rolle gespielt zu haben; einige der behandelten Vordenker beriefen sich in ihren Programmen sogar ausdrücklich auf jüdische Autoren.

[…]

In Palästina kam es hinsichtlich der Beurteilung des Nationalsozialismus gelegentlich sogar zu einer Übereinkunft zwischen arabischen Gruppen und Teilen der zionistischen Bewegung, während der Mufti von Jerusalem durch seine pro-deutsche Haltung dort weitgehend isoliert
blieb.

[…]

Aber hetz du ruhig weiter, ich weiß ja, dass Rassisten sich von Fakten nicht beirren lassen.

Kommentar von Lara am 21. November um 11:53 Uhr

Warum das nicht als Verleumdung gelöscht wird? Weil es keine ist, sondern eine Tatsache.

Auch dass Israel ein Apartheid-Staat ist, sollte doch jeder Blinde sehen können. Ich meine, Apartheid bedeutet “Rassen”trennung. Und was wird anderes denn gefordert von denjenigen, die was von jüdischer Mehrheit, Vertreibung der Araber und Entzug der Bürgerrechte faseln? Es gibt noch weitere rassistische Gesetze in Israel, was stört dich denn daran, wenn man das auch sagt? Eigentlich müssten doch all die Israel-Fans ganz stolz sein und uns erklären, wieso Vertreibung, Rassismus und Massaker gut sind und keineswegs ein Grund, sich zu schämen als demokratischer Staat. Ups. Das machen sie ja schon lange. Naja. Du wirst auch noch kapieren, dass Apartheid heutzutage Ausdruck des legitimen Selbstverteidigungsrechts von Besatzern ist und dass das keineswegs zu kritisieren sein darf.

“Wenn hier zensiert wird, dann nur bei denen, die Israel verteidigen.”

Liegt vielleicht ja auch daran, WIE manche meinen, “Israel verteidigen” zu müssen. Schon mal drüber nachgedacht, ob man das vielleicht etwas besser machen kann als NN und andere? Oder geht das nur mit persönlichen Diffamierungen, rassistischer Hetze gegen Moslems und ähnlich schmutzigen Tricks?

Hier wird auch erstaunlich viel stehen gelassen. Ich würde NNs Beiträge komplett löschen, jedesmal, wenn er wieder mit seiner Hetze ankommt. Bis er die Lust verliert und sich eine andere Spielwiese sucht (IP-Wechsel und so nützt nichts, NN, dich erkennt jeder gleich). Das ist keine Zensur, sondern Blog-Pflege. Man muss sich seine Arbeit nicht von solchen Schmierfinken kaputtmachen lassen, nur weil sich solche dann “zensiert” fühlen. Das ist übrigens ein Muster, dass von den Nazis sehr bekannt ist: Die jammern seit über 50 Jahren, dass die Gutmenschen sie unterdrücken, sie mit einem Maulkorb rumrennen müssen und sie nicht sagen dürfen, was sie denken.

Ein Vorschlag an NN: Geh doch mal ins Störtebecker-Forum und erzähl denen, was du über die Moslems denkst. Du wirst sehen, du wirst viel Zustimmung ernten… Also, genauso gut könntest du einer von denen sein.

Kommentar von Lara am 21. November um 11:54 Uhr

http://209.85.135.104/search?q=cache:lWozMzDLH-UJ:www.sehepunkte.de/2006/09/pdf/10644.pdf+Wildangel+Mufti+jerusalem&hl=de[…]
Der inzwischen verstorbene Orientalist Gerhard Höpp etwa hat sich in seinem Beitrag mit den Schicksalen von Arabern befasst, die in deutschen Konzentrationslagern ums Leben kamen. Auch die vergessene Geschichte nordafrikanischer Kolonialsoldaten, die im Kampf gegen Nazideutschland als Kanonenfutter dienten, wird in dem Band thematisiert. Dass es darüber hinaus auch auf wissenschaftlicher Ebene kritische Bewertungen des Nationalsozialismus gab, stellt der israelische Historiker Israel Gershoni in seinem Aufsatz heraus. Anhand zeitgenössischer ägyptischer Publikationen weist er nach, dass es neben der Hitler-Begeisterung in Ägypten auch Kritik am Nationalsozialismus gab.
Die Araber als Opfer und Kritiker der Nazis? Natürlich ist auch diese Wahrnehmung nur eine Facette eines vielschichtigen Verhältnisses, das sich auch in dem aktuellen intellektuellen und gesellschaftlichen Diskurs offenbart. Auf dem Podium griff Götz Nordbruch, der momentan über die arabischen Reaktionen auf den Nationalsozialismus promoviert, diesen Diskurs auf. Er skizzierte drei vorherrschende Wahrnehmungsmuster der arabischen Gesellschaft im Bezug auf den Holocaust.
[…]
http://www.zenithonline.de/zenith/onlineartikel/online_nationalsozialismus.html

Aus der von dir geliebten Wiki-Prawda:

Hegasy und Wildangel relativieren auch die Kollaboration des “Großmuftis von Jerusalem”, Amin al-Hussaini, mit den Nazis, indem sie darauf hinweisen, dass dieser im Exil in Berlin keineswegs für die gesamte muslimische Welt sprechen konnte, trotz gegenteiliger Behauptungen der NS-Propaganda. Sie kritisieren weiter, dass die Tatsache, dass es neben Hussainis Kollaboration auch öffentliche Kritik am Nationalsozialismus gab, weitgehend unbekannt ist. “In Ägypten und anderen Ländern, darunter Palästina, Syrien und dem Libanon, wurde besonders im intellektuellen Milieu scharfe Kritik am Nationalsozialismus - und an der Judenverfolgung in Deutschland - geäußert.” Auch die Weigerung des damaligen marokkanischen Königs, Mohammed V., dem Drängen des Vichy-Regimes auf Deportation der jüdischen Bürger nachzugeben, sei “in der Erinnerung nicht präsent.” Unter anderem diese Punkte werden Hegasy und Wildangel zu Folge bei der Konstruktion eines “Islamo-Faschismus” ausgeblendet, da sie nicht ins Bild passten. Diejenigen, die wie der Verfasser eines antideutschen Standardwerkes mit dem Titel Djihad und Jugendhass Matthias Küntzel, die These vertreten, dass der moderne islamische Fundamentalismus seine Wurzeln ausschließlich im Faschismus der dreißiger Jahre habe und der Antisemitismus in der moslemischen Welt die Ursache und nicht die Folge des Nahostkonflikts seien, schüfen ein “Konstrukt, dessen Durchschlagskraft nicht unterschätzt werden sollte”.
http://de.wikipedia.org/wiki/Islamfaschismus

Und der Artikel, auf den sich das bezieht, ist hier als .pdf:

Süddeutsche Zeitung: Des Führers Mufti. Der Begriff des Islamo-Faschismus ist historisch nicht korrekt. Von René Wildangel und Sonja Hegasy, 8. Mai 2004: http://www.zmo.de/pressekit/material/Wildangel_Hegasy.pdf

Ja, ich weiß, das sind sicher auch alles Antisemiten, aber das sind ja eh alle, die nicht so sind wie du. Nichts besonderes. Und so, wie du bist, will ja auch kein vernünftiger Mensch wirklich sein, von daher ist es schon okay, wenn Typen wie du einen als Antisemiten betrachten. Also solltest du vielleicht auch mal über deinen Tellerrand hinausschauen, man wird sonst so leicht beschränkt. Im Wortsinn.

Und die Studie von Höpp et al ist unter anderem hier besprochen worden:

http://209.85.135.104/search?q=cache:lWozMzDLH-UJ:www.sehepunkte.de/2006/09/pdf/10644.pdf

Ist die HTML-Version von Google von einer .pdf-Datei.

Da du, Neo, sie ja doch nicht ganz liest, hier ein paar Auszüge:

In der Propaganda, die den israelisch-palästinensischen Konflikt
begleitet, wird dabei von israelischer Seite der arabischen Gegenseite vorgeworfen, geschichtliche
Tatsachen bewusst zu ignorieren oder zu leugnen und damit (un-)bewusst eine antisemitische
Grundhaltung zu offenbaren, die sich bereits in den 1930er- und 1940er-Jahren in der bereitwilligen
Unterstützung Nazi-Deutschlands durch breite Kreise der arabischen Öffentlichkeit ausgedrückt habe. Als
Beispiel angeführt wird dabei besonders die am Ende offene Kollaboration Amin al-Husainis, des Muftis
von Jerusalem, mit dem nationalsozialistischen Deutschland.
Angesichts dieser oftmals polemisch und emotional geführten Debatte, die inzwischen auch in Teilen der
deutschen Öffentlichkeit stattfindet, will der vorliegende Sammelband einen Beitrag zur Versachlichung
der Diskussion leisten.

[…]

In der Gesamtschau ergeben die, im Übrigen qualitativ durchweg hochwertigen Aufsätze allerdings ein
überraschend geschlossenes Bild. Anhand ihres Materials gelingt es den Autoren in ihren jeweiligen Studien, zu demonstrieren, dass das Bild einer bewussten, ideologisch begründeten Parteinahme der arabischen Welt mit dem NS-Regime nicht zu halten ist.

[…]

Die Beiträge lassen dabei den Schluss zu, dass der Nationalsozialismus für die Araber in erster Linie ein
fremdes Phänomen war, mit dem man im Allgemeinen nur über die Vermittlung der Presse bekannt wurde. Die arabische Öffentlichkeit schuf sich (mit Ausnahme Marokkos, wo diese Vermittlung in hohem Masse durch aus dem Ausland finanzierte oder von der französischen Regierung herausgegebene Zeitungen statt fand) ein durchaus eigenständiges Bild von den Vorgängen in Europa. Eine der
bemerkenswertesten Erkenntnisse, […] ist allerdings, dass sich beim Umgang mit dem Nationalsozialismus trotz der geographischen und kulturellen Entfernung in der arabischen Welt dieselben gesellschaftlichen und kulturellen Bruchlinien und Verwerfungen zeigten, die sich auch synchron in europäischen Gesellschaften beobachten ließen.

Während die meisten Zeitungen und Zeitschriften das Weltbild der alten, westlich geprägten bürgerlichen Eliten reflektierten, die aufgrund ihrer liberalen Überzeugungen
gegenüber faschistischen Ideologien eine schroff ablehnende Haltung einnahmen und die nationalsozialistische Judenverfolgung als Rückfall in die Barbarei verurteilten, zeigte die junge, politisch radikalisierte Generation wie ihre Altersgenossen in Europa eine starke Faszination für die damals aktuellen autoritären oder auch totalitären Ideologien und Ordnungsmodelle, wobei die frühen Erfolge der deutschen Politik als Beispiel für den eigenen Kampf gegen imperialistische Bevormundung betrachtet wurden. Ein genuiner Antisemitismus - diesen Schluss jedenfalls lassen die untersuchten Quellen zu - scheint hierbei allerdings offenkundig keine Rolle gespielt zu haben; einige der behandelten Vordenker beriefen sich in ihren Programmen sogar ausdrücklich auf jüdische Autoren.

[…]

In Palästina kam es hinsichtlich der Beurteilung des Nationalsozialismus gelegentlich sogar zu einer Übereinkunft zwischen arabischen Gruppen und Teilen der zionistischen Bewegung, während der Mufti von Jerusalem durch seine pro-deutsche Haltung dort weitgehend isoliert
blieb.

[…]

Aber hetz du ruhig weiter, ich weiß ja, dass Rassisten sich von Fakten nicht beirren lassen.

Kommentar von Allan am 21. November um 12:04 Uhr

in Israel soll es Rassentrennung geben ?!?
Das wäre mir neu, besser gesagt, es ist schlichtweg unwahr. Oder bitte, nenn mir ein “rassistische Gesetz” in Israel. Vielleicht das Moslems keinen Militärdienst leisten müssen ?

Dann Massaker ? WO und wann hat der Staat Israel Massaker begangen ?

Was NN betrifft, seine Art gefällt mir auch nicht, er geht ein wenig vor wie die, die er angreift.
2. wo und wie habe ich Muslime angegriffen ?
3. Wenn ihr hier geistige Inzucht haben wollt, also eine gleichgeschaltete Diskussion, in der sich alle einig sind, dann lasst es mich wissen und ich komme nie wieder.
4. Woher kommt euer Hass ?

Kommentar von parat0x am 21. November um 12:39 Uhr

hier geht es nicht um geistige inzucht und zensur von anderen meinungen allan, sondern darum dass bei den diskussionen hier ein gewisser grundkonsens vorhanden sein sollte. sozusagen als diskussionsbasis. man könnte auch sagen grundkenntsnisse. denn hier hat keiner bock ne grundsatzdebatte zu führen, und die frage ob israel ein rassistischer apartheidstaat ist oder nicht wäre eine solche.

anders gesagt hier wird nicht debattiert ob sondern wie .. soweit verstanden?

Kommentar von parat0x am 21. November um 12:41 Uhr

offene diskussionen mit mit sich immer wiederholenden grundsatzdebatten gibt es schon genug, wenn du das willst geh dort hin wo es stattfindet.

Kommentar von Allan am 21. November um 12:53 Uhr

Euer Grundkonsens ist also, Israel ist ein rassistischer Apartheitsstaat und wer das anders sieht hat hier nicht verloren ?
Das nenne ich schon geistige Inzucht.

Kommentar von parat0x am 21. November um 12:57 Uhr

dann haste nicht verstanden was ich gesagt hab. es ist keine geistige inzucht wenn zwei physiker auf grundlage des gravitationsgesetzes eine diskussion über deren auswirkungen führen, ganz im gegenteil es _ist_ die grundlage die beabsichtigte debatte überhaupt erst führen zu können.

Kommentar von Allan am 21. November um 13:06 Uhr

Ergo ist: Israel ist ein rassistischer Apartheitsstaat für euch/ DIch eine Art Politische/ historisches Gesetz ?

Es ist Blödsinn und niemandhat mir hier ernsthafte Beweise dafür liefern können. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass von Israel gar keine Ahnung habt. Ich hoff du strafst mich lügen, aber was ich gelesen habe wirkt so.

Kommentar von parat0x am 21. November um 13:08 Uhr

nein allan, ich werde diese grundsatzdebatte jetzt nicht führen. und ich bin zuversichtlich dass das vielleicht IRGENDWANN auch bei dir ankommt.

Kommentar von Lara am 21. November um 13:14 Uhr

Also, bitte. Ist das dein Ernst?

Straßen nur für Juden, Landkauf nur für Juden, Rückkehrrecht nur für Juden, das Recht auf ein Zusammenleben mit dem Ehepartner nur für Juden, und so weiter.

Das nennt man “Rassen”trennung. Allerdings nicht wie der Vertreter der neuen israelischen Schamlosigkeit, die sich in dem Eintritt Avigdor Liebermans manifestiert, nach zypriotischem Vorbild, sondern südafrikanischem: Apartheid.

“Lieberman: Juden und Araber trennen
Ultranationaler Minister fordert Trennung nach Vorbild Zyperns”
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/11/0,3672,3997867,00.html

Olmert hat sich natürlich gleich distanziert von seinem neuen Koalitionspartner (sehr glaubwürdig), der seine “zuletzt stark angeschlagene Koalition wieder verstärkt” hat. Und natürlich hat er “betont”, dass er für die “absolute Gleichberechtigung der arabischen Bürger Israels” sei. Komisch nur, dass er dann das rassistische Heiratsgesetz (ich kann dir noch weitere nennen, wenn du willst) nicht aufgehoben hat. Oder dass die vorwiegend von arabisch-stämmigen Israelis bewohnten Gebiete im Libanon-Krieg nicht ganz so gleich behandelt wurden wie die vorwiegend jüdisch besiedelten.

Für den Fall, dass du wirklich interessiert bist, findest du hier einen guten Artikel über israelische Apartheid:

Worlds apart

Israelis have always been horrified at the idea of parallels between their country, a democracy risen from the ashes of genocide, and the racist system that ruled the old South Africa. Yet even within Israel itself, accusations persist that the web of controls affecting every aspect of Palestinian life bears a disturbing resemblance to apartheid. After four years reporting from Jerusalem and more than a decade from Johannesburg before that, the Guardian’s award-winning Middle East correspondent Chris McGreal is exceptionally well placed to assess this explosive comparison. Here we publish the first part of his two-day special report

Monday February 6, 2020
The Guardian

Teil 1: http://www.guardian.co.uk/israel/Story/0,,1703245,00.html

Teil 2:
http://www.guardian.co.uk/israel/Story/0,,1704037,00.html

Deine Frage nach welchem Massaker finde ich lächerlich. Wenn du unbedingt willst, dann leiere deinen Sermon runter, ich kann ja einfach drüberscrollen. Hier ist die Vorlage für den Text mit aktuellem Bezug:

http://www.freace.de/artikel/200611/141106a.html

Das ist doch der aktuelle Aufhänger für die Israel-Apologeten, oder gibt’s schon was neues?

Nur, damit du weißt, wovon ich rede: http://wortschatz.uni-leipzig.de/

Massaker bitte selbst eingeben. Und bitte teile mir mit, worauf du dich beziehst, nicht, das wir aneinander vorbeireden.

zu deinem Punkt 2: Wo habe ich gesagt, dass du das getan hast?

zu 3: Wenn du in der Lage bist, ohne substanzlose Diffamierungen und Hetze deine Verteidigung Israels darzustellen, sehe ich überhaupt keinen Grund, warum du nicht willkommen sein solltest.

zu 4: Schlägst du noch immer deine Frau?

Kommentar von Allan am 21. November um 13:15 Uhr

Also wirklich, du hast keine Ahnung von israel. Ich kann DIch nur dazu auffordern, Dich auch einmal jenseits dieser Ideologisch sehr eindeutigen Medien einmal zu informieren.
Es passt wohl offensichtlich in eure Weltanschauung und wird deshalb 1-1 übernommen.

Ich habe mal in diesem Blog nach Darfur und Hamas gesucht und wenn wundert`s nichts gefunden.
Geistige Inzucht ist, meiner Meinung nach, sich mit Gleichgesinnten zusammenschließen und sich in der eigenen Meinung zu bestärken. Fremde Einfluße und andere Meinungen sind unerwünscht, weil unbequem.
Das finde ich sehr schade.

Kommentar von DaRockwilda am 21. November um 13:28 Uhr

Wegen den Judenräten:

“Gewiss, einzelne Juden, darunter auch jüdische Funktionäre, verrieten andere Juden. Ein jüdischer Funktionär vermochte tödliche Kompromisse zu schließen.”

http://www.hagalil.com/archiv/2004/10/judenraete.htm

Die hatten ihre Gründe, aber wer weiß was dein Araber für opportunistische Gründe hatte.

@Allan:

Wenn du hier Antisemitismus unterstellst ist das eine Verleumdung, ganz einfach.

Israel hat rassistische Gesetze.

http://www.guardian.co.uk/israel/Story/0,2763,1112442,00.html

http://www.amnestyusa.org/news/document.do?id=ENGMDE150422006

Willst du etwa immer noch bestreiten Israel wäre rassistisch?

Und Massaker, braucht man nicht mehr zu sagen als Ariel Sharon.

Es wird hier niemand zensiert der nur Israel verteidigt. Nur wenn die Verteidigung darin besteht, diesen Blog als Faschistenblog zu bezeichnen und alle Israelkritik als Antisemitismus abgetan wird.

Kommentar von Allan am 21. November um 13:31 Uhr

Ja was ist mit Ariel Scharon ?
Die Links schaue ich gleich an.

Kommentar von DaRockwilda am 21. November um 13:37 Uhr

Sharon traute sich noch nicht mal mehr nach UK aus Angst davor, für seine Kriegsverbrechen festgenommen zu werden:

http://www.timesonline.co.uk/article/0,,2-1784018,00.html

Kommentar von Allan am 21. November um 13:47 Uhr

Also zu den Fremd oder Gastarbeitern, dieses Gesetz, von dem der Guardian spricht ist kein Gesetz sondern vielmehr eine Klausel, die die Fremdarbeiter davon abschrecken soll, sich Israelischen Frauen zu nähern. In der Realität wird solches Verhalten jedoch nicht geahndet, ich kenn ein Paar, er ein Thailändischer Arbeiter, sie eine israelin.

Sogenanntes “reunification” verbot. Ich halte es für legitim, dass Israel entscheidet, wenn es als seinen Staatsbürger haben möchte, das ist in keinem Land der Welt anders. In Deutschland hat man auch lieber Hochqualifizierte Computerspezialisten, als Arbeits und Ausbildunsgslose Sozialhilfeempfänger, siehe das neue Duldungsrecht. Die Israelis wollen keine Palästinenser in ihre Sozialsysteme aufnehmen, verständlich oder ?
Das Palästinenser keine israelischen Staatsbürger sind ist auch klar.

Sicherlich ist Israel eine verletzte Demokratie, die sich ständig mit der eigenen Existenz auseinander setzte muss, deshalb sind viele regelungen strenger als im sicheren Deutschland. Aber eine grundsätzliche schlechterstellung von Arabern gibt es nicht. Viele leisten auch ihren Militär Dienst ab und das obwohl sie, im Gegensatz zu den Juden nicht müssen.

Kommentar von Allan am 21. November um 13:51 Uhr

Ariel Scharon ist so gut wie tot, der traut sich nichtmal mehr den Arm zu bewegen.

Ich glaube zwei oder drei Prozesse hat Ariel Scharon schon gewonnen, wegen Sabra und Schatila. z.B

Der Artikel handelt davon, dass Scharon einen diplomatischen Zwischenfall verhindern wollte, aber einer Anklage wäre er sicher gelassen entgegen getreten.

Kommentar von parat0x am 21. November um 13:53 Uhr

was du vergleichst herkunft mit qualifikation? wenn das so ist wie du schreibts ist dann in deutschland nur ein gut qulifizierter chinese oder brasilianer gern gesehen? was ist mit dem gut qualifizierten angolaner? spielt es in deutschland überhauptr eine rolle woher ein qulifizierter einwanderer kommt? oder ist nur der umstand das er qualifiziert ist ausschlaggebend? sind einwanderungsgesetze die sich auf nur auf eine einzige (nämlich die eigene) nation beschränken rassistisch oder nicht? vergleichst du zufällig oder absichtlich äpfel mit birnen?

DESHALB und genau deshalb diskutiere ich mit dir nicht, du bist derartig argumenterestistent das das einfach zeitverschwendung ist.

Kommentar von DaRockwilda am 21. November um 13:56 Uhr

“Ich halte es für legitim, dass Israel entscheidet, wenn es als seinen Staatsbürger haben möchte, das ist in keinem Land der Welt anders”

Aber nicht wenn es das nach der Herkunft entscheidet. Juden lässt es rein, Araber nicht. Das ist rassistisch. Zuwanderungsbegrenzung an sich ist legitim, aber nicht wenn man hier sagt “alle können kommen nur die Türken nicht”.

“Aber eine grundsätzliche schlechterstellung von Arabern gibt es nicht.”

Erzähl das den Leuten in den besetzten Gebieten.

Kommentar von parat0x am 21. November um 13:56 Uhr

und die krone setzt du obendrein noch auf, indem du diesen offenen rassismus auch noch “verständlich” nennst.

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:01 Uhr

und wenn rassismus deiner meinung nach verständlich ist, woher nimmst du dann die unverschämtheit antisemitismus, auch wenn er formuliert wäre, zu kritisieren?

Kommentar von Allan am 21. November um 14:02 Uhr

1.Es ist verständlich, wenn Israel überleben will und dieses Recht gestehe ich Isreal zu. Wenn dies euer beweis für die Apartheitspolitik Israel ist, dann bin ich beruhigt.

2.Die Araber in der Westbank sind keine Israelischen Staatsbürger. Gaza ist ja jetzt vollständig unter Pal. Verwaltung und trotzdem wird von dort auf Israel gefeuert.Ca. 1000 Raketen bis heute.
Im Prinzip ein nicht erklärter Kriegszustand.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:06 Uhr

Nein nicht Rassismus ist verständlich, sondern das Israelische Verhalten. Der israelische Staat will sich selbst erhalten, darf er das nicht wollen ?

Welche Staat kann sich eine so große Minderheit im eigene Land, im eigenen Parlament leisten, die den Staat vernichten will. Im prinzip besteht in Israel seit Staatsgründung ein Ausnahmezustand/ Krieg. Unter diesen Voraussetztungen finde ich es beachtlich, wie mit den selbsterklärten Feinden umgegangen wird.

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:09 Uhr

also allen bringen wirs doch mal auf den punkt, du entschuldigst rassismus solange er von juden ausgeht, wärend du dich über tatsächlichen oder eingebildeten antisemitismus wunderst oder beschwerst.

schizophren ist geschmeichelt allen.

Kommentar von winfried aus chemnitz am 21. November um 14:09 Uhr

Es geht nicht um das Existenzrecht sondern die Art und die Grenzen dieses Rechts!
Die Unfreundlichkeit nimmt gegen Israel in dem Maße zu wie es Weltkriegbestrebungen zeigt!

Ein Weltkrieg ist das Land nicht wert!

Kommentar von Allan am 21. November um 14:12 Uhr

einen Weltkrieg ist das Land nicht wert ?
was soll das heißen und welche Grenzen des rechtes sprichst/sprechen du/ sie an.

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:12 Uhr

wenn ein staat rassismus braucht um sich behaupten, bzw. überleben zu können hat er kein existenzrecht allan, ganz einfach.

du gehörst zu genau den leuten die einen holocaust rechtfertigen, um einen _möglichen_ holocaust zu verhindern. das ist fucking for virginity.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:14 Uhr

oh paradox, in der Psychologie, nennt man dieses Phänomen eien Projektion.

Kommentar von winfried aus chemnitz am 21. November um 14:15 Uhr

Das Recht jeden zu Töten im In und Ausland!
Das Recht selbständig internationale Grenzen festlegen zu wollen!

Ein Land das zu einem Weltkrieg auffordert und oder beginnt verliert eben auch Landesrechte!

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:16 Uhr

nach deiner logik allen muss man die meschheit ausrotten um sie zu retten.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:18 Uhr

Wer hat den Holocaust begangen, die Juden oder wir ?
Wenn die Israelis nur leben dürfen, weil sie die größeren Kanonen haben, dann werden sie immer dafür sorge tragen müssen, dass sie die größere Kanone haben.

” If the arabs put down their weapons,
there will be peace.
If israel puts down its weapons,
there will be no more Israel.”

In keinem Arabischen Land wird Israel anerkannt, in Ägypten erzählten mir die Leute mit leuchtenden Augen, wie toll sie Hitler finden. Das größte und eigentlich einzige Hindernis für den Frieden ist die Existenz Israels.

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:18 Uhr

warum allan setzt du eigentlich das ende israels mit dem ende der juden gleich?

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:20 Uhr

und warum untestellst du “uns” einen holocaust? also soweit ich mich erinnern kann hab ich keinen begangen, ich weiss nicht wie alst du bist aber wenn du oder “ihr” einen holocaust begonnen habt müssen das schon einige jahre sein.

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:22 Uhr

aber das erklärt immernoch nicht warum ich, die palästinenser oder die araber dann schuld an deinem oder eurem holocaust sein sollen.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:23 Uhr

Das Recht jeden zu Töten im In und Ausland!
Das Recht selbständig internationale Grenzen festlegen zu wollen!

Jeden zu töten? Wer hätte denn das recht internationale Grenzen festzulegen ? Wie sind die Araber nach Palästina gekommen, wie die Deutschen nach Deutschland.
Die Israelis wollen keinen Krieg führen, wozu auch, das verschlingt Unsummen an Geld und wer frieden mit Israel will, der bekommt ihn auch. siehe Jordanien.

Ein Land das zu einem Weltkrieg auffordert und oder beginnt verliert eben auch Landesrechte

guter Punkt
Nach dieser Logik hätte Israel ganz Syrien und Ägypten besetzten und annektieren dürfen. Denn die Kriege haben die Araber angefangen
Aber ihr verzeiht, wenn Israel nicht einfach so sagt, wir lasen uns ausmerzen.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:23 Uhr

Was haben den die Araber mit dem Holocaust zu tun ?

Kommentar von Allan am 21. November um 14:25 Uhr

ja, das stimmt. DIe bezeichnung wir ist etwas unpasend. Ich meine damit natürlich Nazideutschland

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:26 Uhr

ich denke der beitrag wird gleich wieder gelöscht. du sollst doch nicht hetzen und verleumden allan.

Kommentar von winfried aus chemnitz am 21. November um 14:27 Uhr

Im Verbrechen des Judenmords gibt es kein Ihr und Wir denn dieses ist ja erst Künstlich durch Herr H geschaffen worden! Deutsche brachten Deutsche!
Jedenfalls in Deutschland!

Das Ende Israels würde die Einwanderung der Israelis nach Deutschland und Europa bedeuten! Es klingt zynisch aber dennoch ist es so - nicht mal die “Rechten” sind Feinde des Staates und seiner Existenz!
Das Problem liegt auch nicht bei den Juden in Tel Aviv
sondern bei einigen Juden in NY!

Kommentar von Allan am 21. November um 14:28 Uhr

Ja stimmt ich sollte mit hetzten und verleumnde vorsichtig sein, ihr nicht.

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:28 Uhr

du hast übrigens immernoch nicht erklärt warum in deinen denke das ende israels gleich das ende der juden ist. und bitte begründe es nicht schonwieder damit das ich nen holocaust veranstaltet hätte.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:29 Uhr

Also Juden als Problem darzustellen finde ich Antisemitisch, oder wird das jetzt sofort wieder gelöscht ?

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:30 Uhr

wer tut das?

Kommentar von Allan am 21. November um 14:31 Uhr

Ich habe nicht behauptet, dass das Ende Israels, das Ende der Juden wäre. Aber das Ende Israel.

2. ich hab meinen Schreibfehler doch schon erklärt, es tut mir leid.

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:31 Uhr

hier geht es um israel allan, du bist der der israel mit den juden gleichsetzt.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:32 Uhr

ja schon in Ordnung gebracht

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:33 Uhr

und was ist dann daran antisemitisch wenn man das ende israels fordert?

Kommentar von Allan am 21. November um 14:34 Uhr

nein ich setzt Israel nicht mit den Juden gleich, es ist ein Jüdischer Staat und deswegen besonders mit den Juden verbunden.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:35 Uhr

nd was ist daran antisemitisch wenn man das ende israels fordert?

weil nichts an Israel besonders ist, außer, dass es ein jüdischer Staat ist.

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:35 Uhr

also so wie die BRD mit den deutschen verbunden ist? ist man dann wenn man gegen die BRD ist nen antideutscher?

Kommentar von parat0x am 21. November um 14:38 Uhr

naja an israel ist auch noch besonders dass rassismus gesetz ist. aber das unterschlägst du ja nur zu gerne. denn es sind ja die juden das “besondere” an israel. du erklärst also deinen antisemitismus mit deiner sichtweise. das ist begriffsmasturbation. sone art sich selbst verifizierende these.

Kommentar von Allan am 21. November um 14:48 Uhr

wenn man sich wie wild um die Auflösung der BRD bemüht und sich auf jeden BRD fehler stürzt, sie für alles was sie tut kritisiert. Dann würde ich definitiv von Antideutschtum sprechen.

was ist dass rassismus gesetz ?

Es gibt eine menge Länder auf der Welt, die um ein vielfaches schlimemr agieren. Israel ist sehr bemüht im Rahmen seiner Lage, die ihr gar nicht berücksichtigt, das demokratischste zu tun was es kann.

Wer fordert die Auflösung Ägyptens, der Türkei, wenn sie Minderheiten schlecht behandeln. Wer will das China von der Landkarte verschwindet, wenn es Dissidenten umbringt. Wer will den Iran austilgen, weil es ein Unrechtsstaat ist. Wer Myanmar verschwinden lassen wenn es jede Regimkritik erstickt… es gibt tausende von Fälle und diese Länder sind nicht in ihrer Existenz bedroht, trotzdem ist Israel der Kritikpunkt schlechthin.

Stellt euch nur mal vor was wäre, wenn die Araber die Militärische Macht Israels hätten und umgekehrt. Was wenn 10 Millionen Araber in Israel einwandern dürften. Isrel würde aufhören zu existieren und Israel will leben, ist das so schwer zu verstehen. Das die Mittel in solchen kriegen/ Kämpfen mitunter schmutzig sind ist doch völlig klar, aber Israel, nicht die Juden an sich, kämpfen um ihr sein.

Sucht doch mal in diesem Blog nach den wirklichen terrorregimen der Welt, Syrien, myanmar, Iran, Pakistan Sudan und die ganzen Afrikanischen Terrorregime und ihr werden so gut wie gar nichts finden. Israel jedoch wird ohne pause attackiert und dann wird gezetert wenn sie zurückschießen.

Kommentar von parat0x am 21. November um 15:03 Uhr

warum kritissierts du ständig unsere kritik an israel wo doch ständig irgendwo etwas kritisiert wird? ich hab das blog hier nach deinen beiträgen durchsucht die sich mit etzwas anderem beschäftigen als der kritik an der kritik an israel aber pustekuchen. israel scheint für dich das wichtigste überhaupt zu sein, warscheinlich weil dort die ganz “besonderen” leben, nämlich die israelischen.

Kommentar von Allan am 21. November um 15:06 Uhr

es ist meine zweite Heimat

Kommentar von parat0x am 21. November um 15:11 Uhr

du glücklicher, die palästinenser haben nichtmal eine.

Kommentar von Allan am 21. November um 15:13 Uhr

Natürlich haben die Palästinenser eine Heimat. Eine selbstgewählte Heimat.

Kommentar von parat0x am 21. November um 15:14 Uhr

allerdings erklärt das jetzt warum sie so “besonders” sind, schliesslich bist ja du einer davon, und wenn sie das nicht adelt …

Kommentar von parat0x am 21. November um 15:15 Uhr

und noch ein besonders zynisches arschloch dazu

Kommentar von Allan am 21. November um 15:17 Uhr

Hey ich glaube beleidigen ist ein Hobby von dir, hab ich dir so weh getan ?

Kommentar von parat0x am 21. November um 15:19 Uhr

jo bei zynischen opportunisten seh ich rot

Kommentar von Allan am 21. November um 15:22 Uhr

Mir geht es nicht darum jemanden endgültig zu überzeugen, mehr darum euch zu zeigen, dass die Welt, vor allem im Orient deutlich vielschichtiger ist, als man denkt.
Sicherlich gefällt das den meisten nicht, aber zum Glück darf ich das. Ich hab mir eure Argumente angehört und ihr habt mitunter recht,.. Israel ist eine ” defekte Demokratie.”

Kommentar von parat0x am 21. November um 15:25 Uhr

jo aber bei dem alter der maschine ist ne sanierung unvertretbar.

Kommentar von Allan am 21. November um 15:25 Uhr

hat jemand von euch Hebron einmal gesehen oder Nablus, war einer von euch in Jenin oder sogar gaza. oder bezieht ihre eure Informationen nur von Exilpalästinenser und den “politische eindeutigen” Medien. Wenn ich das hier so lese, dann bekomme ich fast das Gefühl DIe Westbank und Gaza, sei so ein Art Mischung aus Sahelzone, Nachkriegs Köln und Einzelhaftzelle.

Kommentar von Allan am 21. November um 15:27 Uhr

paratOx oder so.
Denk mal an all die Dinge, die du mir vorwirfst und frag dich dann selbst: In wie fern trifft das auf mich zu ?

Nur so als Tipp.

Kommentar von Allan am 21. November um 15:29 Uhr

Klar, ich gebe zu, ich bin ein zyniker, aber Opporunist ?
Wie kommst du denn darauf.
ich fürchte fast, du weiß, das Opportunist etwas schlechtes ist, als muss Allan einer sein.

Kommentar von Lara am 21. November um 15:39 Uhr

“hat jemand von euch Hebron einmal gesehen oder Nablus, war einer von euch in Jenin oder sogar gaza.”

Warst du denn schon mal da, oder warst du nur in Tel Aviv, West-Jerusalem oder Haifa? Oder kennst du Palästinenser nur aus dem israelischen Militärrundfunk, den deutschen und israelischen Medien und aus Erzählungen von Teenagern, die man in den besetzten Gebieten als Gefängniswächter und Panzerfahrer eingesetzt hat?

Und Gaza ist noch viel schlimmer als du es darstellst. Du kannst es als Ghetto bezeichnen, das im verschärften Belagerungszustand ist und mit einer tobsüchtigen Besatzungsmacht, Hunger und Bürgerkrieg zu kämpfen hat. Und das ganze unter dem beifälligen Geklatsche angeblich zivilisierter Menschen, die vom besetzten Volk auch noch unterwürfige Gewaltfreiheit verlangen, während die Gewalt, die von Israel ausgeht, verniedlicht und vertuscht wird.

Wie du es auch tust.

Kommentar von Allan am 21. November um 15:43 Uhr

Bis auf gaza habe ich alle großen Palästinenserstädte gesehen, Ramallah, Bethlem und Hebron sogar mehrmals.
Ich kenne einige Palästinenser, aus Betlehem, Abu Dis und aus Gaza. Sehr nett, so lange sie nicht über Hitler sprechen.

Gewalt geht also von Israel aus !?
Wieso sollte Israel “einfach so” Gewalt anwenden ?

Kommentar von Allan am 21. November um 15:45 Uhr

Also wenn es in gaza so schlimm ist wie du behauptest, ist das dann die Schuld Israels ? Israel ist seit nunmahr einem Jahr nicht mehr in gaza, alle Siedlungen wurden aufgegeben. Also müsste sich doch die Situation verbessert haben, oder.
Wenn dem so ist, wieso feuerten die terrororganisationen 1000 Raketen nach israel. Jetzt, wo die Israelis doch abgezogen sind ?

Kommentar von parat0x am 21. November um 15:46 Uhr

opportunisten machen z.b. den ganzen tag werbung in eigener sache. dann stellen sie sich hin und erklären der konkurenz dass es schändlich sei die ganze zeit wahrheiten über die sache des opportunisten zu verbreiten, die für den opportunisten unvorteilhaft sind. sie unterstellen ihrer konkurenz sie würde sich den ganzen tag nur um die schlechten seiten des opportunisten kümmern und sei unverschämt anti-opportunistisch. dann begründen sie das ganze damit, dass die konkurenz ja nur neidisch sei auf die “besonderheit” des opportunisten, und das es ihr letztliches ziel sei nicht nur die sache des opportunisten zu zerstören sondern sogar den opportunisten selbst. was wiederum die anti-opportunistische einstellung der konkurenz unterstreiche.

Kommentar von Allan am 21. November um 15:49 Uhr

Also wieder eine diner Projektionen.

Kommentar von Allan am 21. November um 15:55 Uhr

Also: Der Opportunismus bezeichnet die Anpassung an die opportune, das heißt an die zweckmäßige jeweilige Situation beziehungsweise Lage.

Es ist ein überwiegend negativ besetzter Begriff.

Der Opportunismus stellt die Zweckmäßigkeit über die Grundsatztreue.

Also ganz einfach gesprochen: Opportunismus ist Arschkriecherei.

Kommentar von Lara am 21. November um 15:56 Uhr

Gute Frage, die du stellst. Wie kam es eigentlich zu den Kassam-Raketen und den Selbstmordattentaten? Kamen die einfach so? Ganz plötzlich, aus heiterem Himmel? Vielleicht genauso plötzlich, wie die ganzen Europäer, die im und nach dem zweiten Weltkrieg nach Palästina einströmten?

Ich kenne nicht nur ein paar Palästinenser und habe festgestellt, dass viele Hitler gar nicht kennen. Die haben genug zu tun damit, vor Panzern zu fliehen, sich Deckung zu suchen oder Schlange zu stehen, um von irgendwelchen Besatzern irgendwelche Erlaubnisscheine zu erhalten. Oder ins Krankenhaus zu kommen oder ihre Verwandten zu besuchen. Oder auch, um in die Schule zu dürfen. Und es stimmt, der Holocaust wird dort eher nicht behandelt. Liegt wahrscheinlich daran, dass man nicht bis zum Stoff der deutschen Oberstufe kommt, wenn es ständig Abriegelungen und Ausgangssperren gibt.

(Komm bitte nicht mit der Propaganda-Lüge über die antisemitischen Schulbücher, damit machst du dich komplett unglaubwürdig)

Kommentar von Allan am 21. November um 16:04 Uhr

Propaganda-Lüge, ein Wort wie aus der Bildzeitung.

Gut, also um ehrlich zu sein habe ich noch kein Arabisches Schulbuch gelesen, das werde ich aber bei Zeiten.
Du scheinst sie ja gelesen zu haben, wenn du so sicher bist, dass sie einwandfrei sind.
Ich habe mit den Menschen gesprochen, zum Teil mit Studenten und zum Teil mit gewöhnlichen Arbeitern, die wussten durch die Bank wer Hitler ist.

ich weiß, dass Kinder, die nach Deutschland gekommen sind das etwas anders sehen.

Kommentar von parat0x am 21. November um 16:11 Uhr

wir sind schonwieder an ner grundsatzfrage angelangt alan. nämlich der grundsatzfrage, was ist die lehre aus dem holocaust. und das ist auch irgendwo der knackpunkt. denn für jeden normaldenkenden menschen ist die lehre aus dem holocaust ganz einfach, nämlich dass nie wieder ein holocaust stattfinden darf. für israel ist die lehre aus dem holocaust aber, dass nie wieder ein holocaust an juden stattfinden darf, no matter what the cost. auch nur die möglichkeit einer eingebildeten eventualität rechtfertige jede nur mögliche härte, ganz egal gegen wen. und das diese einstellung kontraproduktiv ist und des gegenteil des vorgeblich beabsichtigten zu folge haben wird ist vorhersehbar. nicht antisemiten sind die feinde israels, ganz im gegenteil, antisemiten laben sich am produkt der angst israels. glaubt israel tatsächlich es hätte auch nur den hauch einer chance gegen 1.5 mrd moslems wenn diese antisemitisch wären? wie arrogant muss man sein sich das einbilden zu können?

Kommentar von Talibankiller am 21. November um 16:13 Uhr

Saudi-arabische Schulbücher lehren Intoleranz und Haß gegen den Westen

Auch nach einer Überarbeitung vermitteln saudi-arabische Schulbücher den

Kindern ein eingeschränktes Weltbild

Saudi-Arabien (Institut für Islamfragen, 21.07.2020, mm) Wie

www.DIAKOnetz.de heute mitteilt, seien saudi-arabischen Schulbüchern zufolge

Juden und Christen “einfach nicht gut”. Der Mitteilung zufolge wüßte das “in

Saudi-Arabien eigentlich jedes Kind. Und dass man mit Juden und Christen

nicht spielt, lernen die kleinen Saudis auch schon in der Schule. Schuld an

der Vermittlung dieses eher eingeschränkten Weltbildes sind unter anderem

die Lehrbücher des Landes. Auch nach einer Überarbeitung des Materials seien

Intoleranz und der Hass gegen den Westen feste Bestandteile des saudischen

Schulalltags, heißt es in einer Presseinformation.

Die Prüfung des Lehrmaterials hatte das Königshaus unter dem Eindruck der

Anschläge vom 11. September angeordnet. Untersuchungen hatten ergeben, dass

15 der fundamentalistischen Attentäter saudische Staatsbürger waren. In der

Folge hatte Prinz Saud al-Feisal eine Reform der Lehrpläne angekündigt.

Tatsächlich waren einige Schulbücher neu geschrieben worden. Nach Ansicht

von Beobachtern aber hätten ein paar stilistische Änderungen nichts an dem

Kern der vermittelten Aussagen geändert. Hauptautor für religiöse Themen sei

nach wie vor Scheich Saleh al-Fawazan. Dieser gilt als fanatischer Anhänger

einer extremen Lehrmeinung des Islam, deren Ziel es ist, Moslems in aller

Welt von der reine Lehre des Propheten zu überzeugen. Letzterer aber habe,

so die Ansicht von Scheich al-Fawazan, ganz sicher nicht gewollt, dass

kleine Saudis mit kleinen Juden und Christen spielen.”

http://islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.4+M507399ae5a2.0.html

Kommentar von Lara am 21. November um 16:17 Uhr

Zu deinem Kommentar von 15.45 Uhr:

Sag mal, glaubst du das, was du schreibst eigentlich wirklich oder stellst du dich mit Absicht dumm?

Willst du ernsthaft behaupten, du glaubtest daran, dass die Bewohner Gazas irgendeine Chance hatten, die “volkswirtschaftliche” Situation des Gaza-Streifens zu verbessern? Du glaubst echt das Märchen vom Ende der Besatzung und der Eigenverantwortung der Bewohner Gazas für ihr Gebiet???

Du bist es hier, der keine Ahnung hat, Allan. Israel beherrscht die Bewohner Gazas sogar noch effektiver als vorher: Seit Monaten fliegen jede Nacht Kampfjets über die Wohngebiete und durchbrechen die Schallmauer, so dass keiner schlafen kann. Tage- und wochenlang. Wie so ein Schlafentzug wirkt, kann sich jeder vorstellen.

Dazu kommen die unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung und Sicherheitsmaßnahmen abgeriegelten Grenzübergänge, so dass Lebensmittel knapp sind, Bauern ihre landwirtschaftlichen Erträge nicht zu Geld machen können, Krankenhausbesuche kaum möglich sind, etc.

Die palästinensischen Fischer können nicht weit genug rausfahren, um mit ihrem Fang ihre Familien zu ernähren, die Strände werden bombardiert, wie auch Schulen und die Arbeitslosigkeit liegt bei 70%.

Nachdem Israel auch das E-Werk und damit das stromabhängige Wasserwerk absichtlich lahm gelegt hat, ist die Situation katastrophal.

Und du stellst dich hin und behauptest, die Palästinenser haben versagt. Der Handel wird durch Israel abgewürgt, die Eigenversorgung gezielt erschwert, überteuerte Preise für Energie und Wasserversorgung erhoben, Zolleinnahmen werden gestohlen, Bildung gezielt verhindert und all das hätten die Palästinenser in einem Jahr neutralisieren müssen, trotz der Tatsache, dass Israel noch immer über Luft, Boden, Küsten und Grenzen die alleinige Macht ausübt.

Echt schäbig, deine Argumentationsweise, Allan.

Oder von Unwissenheit zeugend.

Kommentar von parat0x am 21. November um 16:24 Uhr

“oder von unwissenheit zeugend”

na seine einstellung zu den tatsachen hat er ja schon klar gemacht, alles wäre falsch und propaganda was er nicht mit eigenen augen gesehen hat. da er nie in gaza war, insbesondere nicht im letzten jahr, kann er auch nicht gesehen haben was dort vor sich geht. dass diese einstellung nur seine eigene borniertheit klarmacht steht ausser frage. im prinzip beraubt er sich selbst der diskussionsgrundlage.

Kommentar von Lara am 21. November um 18:37 Uhr

@”Talibankiller” (sehr männlicher Name, ich bin sehr beeindruckt… *grins*)

Na, schnell auf die US-Verbündeten Saudis ausgewichen? Komisch, dass die USA, das Land der Free and the Brave, solche Verbündeten haben. Und komisch, dass Israel mit den Verbündeten dieses Staates verbündet ist. Sind sich doch recht ähnlich, wie?

Aber hier ging es natürlich um die palästinensischen Schulbücher, nicht um die der Freunde Amerikas:

http://www.reiner-bernstein.de/genfer_initiative_rett_pal-schulb.html

In Israel, in den USA und in Deutschland wird bzw. wurde behauptet, palästinensische. Schulbücher riefen zu offenem Hass gegen Israel auf, predigten Intoleranz und ermunterten zum bewaffneten Kampf gegen Israel. Daraufhin haben verschiedene Länder unabhängig voneinander Studien durchgeführt, die die palästinensischen Schulbücher begutachteten. Institutionen sind zum Beispiel das „Israel/Palestine Center for Research (IPCRI)“, das im März 2003, im Juni und November 2004 Studien durchgeführt hat, sowie das Georg-Eckert Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig oder die Hebräische Universität in Jerusalem. Im Jahre 2001 initiierte die EU eine eigene Studie[6] über palästinensische Schulbücher. Alle sind unabhängig voneinander zu dem Ergebnis gekommen, dass es keine Aufhetzung zu Gewalt und Hass in palästinensischen Schulbüchern gibt. Im Kontrast dazu steht eine Bemerkung Ariel Sharons, der behauptete, palästinensische Schulbücher seien schlimmer als jeglicher Terrorismus[7]. Er forderte eine Reform der palästinensischen Bücher als Voraussetzung für die Fortsetzung der Verhandlungen mit der palästinensischen Seite.

Und noch einer:

Palästinensische Schulbücher predigen keinen Hass und keine Gewalt / Palestinian Textbooks do not incite hatred and violence
Eine vom US-Kongress in Auftrag gegebene Studie entkräftet landläufige Vorurteile / Analysis and Evaluation of the New Palestinian Curriculum

In der Neuen Zürcher Zeitung erschien am 27. Mai 2003 ein Artikel, der sich mit hier zu Lande lange gepflegten Vorurteilen über die politische Ausrichtung und Qualität palästinensischer Schulbücher befasste. In Israel, in den USA und in Deutschland wird seit Jahren immer wieder behauptet, die in palästinensischen Schulen verwendeten Bücher riefen zu offenem Hass gegen Israel auf, predigten Intoleranz und ermunterten die Schüler zum bewaffneten Kampf gegen Israel. Eine in New York ansässige Organisation namens “Center for Monitoring the Impact of Peace” (www.edume.org) hat seit 1998 in einer Reihe von Berichten versucht, diese Behauptung zu untermauern.

Nun kommt eine im März 2003 veröffentlichte Studie des Israel/Palestine Center for Research and Information (IPCRI) zu einem völlig anderen Ergebnis: “Die Ausrichtung des palästinensischen Curriculums ist trotz der harten und brutalen Wirklichkeit friedfertig. In den Schulbüchern, die unter der palästinensischen Autonomiebehörde herausgegeben wurden, wird nirgends offen gegen Israel und Juden gehetzt”, heißt es dort. Untersucht wurden die Schulbücher nach ihrer Ausrichtung in Bezug auf “Toleranz”, “Frieden” und “Koexistenz” mit dem israelischen Volk.
http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Palaestina/schulbuch.html

Wie man sieht, hindern Fakten Typen wie Allan, Talibankiller und NN nicht an ihrer substanzlosen Hetze. Kann ich auch verstehen. Wenn man erst mal so einen durchschlagenden Slogan liebgewonnen hat, ist es schwer, wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzukehren. Vor allem, wenn es einem so leicht gemacht wird.

Kommentar von DaRockwilda am 21. November um 18:55 Uhr

@Lara:

Frieder hat bereits festgestellt, dass alle drei die selbe Person sind (IP). War ja abzusehen, deshalb sind “sie” auch erstmal leise und beraten sich, welchen Namen man jetzt benutzt :-)

Kommentar von Lara am 21. November um 19:15 Uhr

*lach* - Ist ja süß, dass er noch nicht mal die IP gewechselt hat. Ist wohl noch Agit-Azubi.

Talibankiller, Allan und wer war der Dritte im Bunde?

Paratox oder NN?

Kommentar von wischmopp am 22. November um 01:09 Uhr

nonazi.

Kommentar von parat0x am 22. November um 08:50 Uhr

was solln das jetzt heissen lara? wenn du mich für allan hälst muss ich dich für paranoid halten … .)

Kommentar von Lara am 22. November um 08:55 Uhr

He he. Wäre aber doch viel raffinierter, wenn du seine Sockenpuppe wärst, statt hier den NN mit Manieren zu geben.

Naja, sorry jedenfalls, ich wollte keinen beleidigen.

PS: Ein Paranoiker ist doch jemand, der die Realität voll erkannt hat… Also trau, schau, wem. ;)

Kommentar von parat0x am 22. November um 09:25 Uhr

ich wollte mich auch nicht beleidigt fühlen … meine schuld das ichs trotzdem getan hab. ausserdem darfst du deine paranoia nicht mit der raffinesse anderer verwechseln. ausserdem stellt sich die frage für wen es raffiniert ist “realitätserkenner” zu falschen schlüssen zu steuern. .)

Kommentar von parat0x am 22. November um 09:28 Uhr

ich hab mal zu einem gesagt, dass es besser ist für ihn ist weniger zu spekulieren. und noch viel viel besser nicht über mich zu spekulieren.

Kommentar von Lara am 22. November um 09:42 Uhr

Oho. Was wäre dem einen denn schlechtes passiert, wenn er deinen Ratschlag nicht befolgt hätte und weiter über dich spekuliert hätte…?

Da habe ich ja ein wahnsinniges Glück, dass du nicht mir diesen etwas verdreht wirkenden Ratschlag gegeben hast.

Wäre eh sinnlos, da ich spekuliere über wen ich will. Und Leute, die reagieren wie du, wecken immer mein besonderes Interesse - wirst schon deine Gründe haben, so freundliche Ratschläge (”es wäre besser für dich, wenn…”) zu erteilen…

Kommentar von parat0x am 22. November um 10:19 Uhr

sieste jetzt haste schonwieder spekuliert, und schonwieder falsch. deshalb hab ich dir angeraten weniger zu spekulieren, da du offensichtlich nur allzuoft falsch liegst. und irgendwann wirste mal über irgendwas falsch spekulieren, das dich ruinieren könnte oder wird. es gibt durchaus leute deren spekulationen zutreffen, bei dir ist das halt nicht so, das würde ich an deiner stelle nicht so schwer nehmen, nobody`s perfect .)

Kommentar von Lara am 22. November um 10:52 Uhr

Ah, jetzt hast du es also doch mir geraten? Und wenn ich nicht aufhöre, mir Gedanken darüber zu machen, was für einer du wohl bist, könnte mich das ruinieren? Naja, macht nix. Mein Herz hängt eh nicht an Materiellem.

Und angesichts deines fortgesetzten Bemühens, verklausulierte Drohungen zu kommunizieren, kann ich nur sagen, dass du offensichtlich jemand bist, der einiges zu verbergen hat.

Bist du vielleicht doch NN?

PS: Deine Versuche, mich zu provozieren, wirken auf mich eher albern. Versuch doch, darauf zu verzichten, hm, was hältst du davon?

Kommentar von parat0x am 22. November um 11:04 Uhr

aber ich will dich nicht erneut falsch spekulieren lassen. nein ich halte mich nicht für mr. allwissend oder perfect. der unterschied zwischen uns beiden ist folgender. du spekulierst, ich prognostiziere. ne prognose ist im prinzip auch bloss ne spekulation, allerdings eine die auf vorhandenen daten basiert. wenn ich besipielsweise ein gewitter aufziehen sehe kann ich prognostizieren dass es bald regnet. das kann ich weil ich schon viele gewitter aufziehen sah und es fast jedesmal regnete, ich habe also daten zu gewittern und schauern. meine prognose kann aber trotzdem falsch liegen, da das gewitter plötzlich abdrehen könnte. die wahrscheinlichkeit, dass das passiert ist aber eher gering, weil die gewitter die ich beobachten konnte fast nie abzogen. und auch wenn sie abzogen gab es schauer, wenn auch nicht direkt in meiner umgebung, aber es gab schauer. so, du allerdings spekulierst wüst, und eine pure spekulation ist eine prognose ohne daten, einzig fussend auf anderen spekulationen, was ich mir abgewöhnt habe (zugegeben mit mehr oder weniger grossem erfolg, aber doch versuche ich sie einzuschränken, und nicht zur grundlage meiner _prognosen_ zu machen), weil ich zeitzeuge bin und demnach auch zeuge das leids was aufgrund purer spekulationen angerichtet wurde. wie z.b. 9/11 wo angeblich moslems einen anschlag verübt haben sollen, wurde spekuliert und spekuliert und das nicht nur von regierungen und ihren hintermännern, es wurden kriege geführt und die freiheit wurde eingeschränkt weil man spekulierte. das weiss ich anhand von daten, denn ich hab mit vielen dieser spekulanten gesprochen und war erschrocken. du tust im prinzip nichts anderes. du spekulierst erstens ich sei hier mit schlechten absichten aufgetaucht, du spekulierst zweitens ich sei hier mehr als einmal unter verschiedenen namen. diese beiden spekulationen nimmst du als grundlage für eine weitere spekulation, nämlich der ich sei konkret dieser oder jedner. selbst wenn ich dir versichern würde, dass ich kein fake bin, würdest du mir nicht glauben, denn du bist paranoiker und alles was du nicht kennst, alles fremde ist ne potentielle verschwörung, demnach sind auch meine beteuerungen gelogen. im prinzip bist du genau wie die, die du hier vorgibst anzuprangern.

Kommentar von parat0x am 22. November um 11:09 Uhr

ach und jetzt spekulierste auch noch das ich was zu verbergen hätte? das wird ja immer besser, da kann ich nur meinen apell wiederholen: hör auf zu spekulieren, ist besser für dich, denn wenn auch sonst nichts anderes so machst du dich zumindesten immer lächerlicher …

Kommentar von Lara am 22. November um 11:35 Uhr

Toooll, paratox. Du bist ja ein richtiger Wetterfrosch! Ich bin beeindruckt. Und erklärst du mir jetzt noch, was dein Erguss mit deinen Drohungen zu tun hat? Und was er mit mir zu tun hat?

In einem hast du allerdings recht: Ich halte dich für eine unglaubwürdige Erscheinung. Du plusterst dich auf, fuchtelst mir virtuell mit der Faust vor dem Gesicht rum, schwadronierst über Wettervorhersagen und machst aus einem Spruch wie dem mit der Paranoia eine psychiatirische Diagnose. Und das ganze, weil ich es gewagt habe, einen anonymen Nick zu hinterfragen.

Sonst hast du keine Probleme?

Wen gebe ich denn deiner Meinung nach vor, anzuprangern?

Und seit wann können Sockenpuppen sich verschwören? Das wäre wohl ein Fall von multipler Persönlichkeit, aber so schlimm ist es wohl dann doch noch nicht. Ich sehe hier keine Sockenpuppenverschwörung, tut mir leid. Deine Prognose hat wohl auf den falchen Parametern basiert, aber da du ja so ein toller Wetterfrosch bist, wirst du das sicher noch einbeziehen in deine Daten…

Also, mein Lieber. Lächerlich macht sich hier nur einer. Und das bin nicht ich, Sockenpuppe.

Kommentar von Lara am 22. November um 11:39 Uhr

Ach ja: Machst du jetzt auch so einen theatralischen Abgang oder versuchst du es noch eine Weile, mich von deiner Echtheit zu überzeugen?

Kommentar von parat0x am 22. November um 11:43 Uhr

deine spekulation ich würde dir drohen bestätigt ja nur erneut deine paranoia. die du jetzt versuchst auch noch dadurch zu verifizieren ich fuchtele mit der faust. dabei hab ich dir nur geraten nicht rumzuphantasieren. denn wer bitte soll es besser wissen als ich unter welchem namen ich hier “erscheine” (jetzt bin ich schon ne erscheinung … traumhaft).

so jetzt nochmal meine eh verhallende versicherung, dass ich dich nicht bedrohe: halluzinier ruhig weiter ich will dir nichst tun. *lach*

Kommentar von Lara am 22. November um 11:57 Uhr

Du scheinst tatsächlich anzunehmen, dass ich mich von dir bedroht fühle? So wichtig bist du nicht und so ernst bist du auch nicht zu nehmen. Trotzdem hast du es versucht.

Ich komme auf meine eingangs gestellte Fragen zurück:

Was wäre dem einen denn schlechtes passiert, wenn er deinen Ratschlag nicht befolgt hätte und weiter über dich spekuliert hätte…?
(Kommentar von Lara am 22. November um 09:42 Uhr)

Das bezog sich auf:

Kommentar von parat0x am 22. November um 09:28 Uhr

ich hab mal zu einem gesagt, dass es besser ist für ihn ist weniger zu spekulieren. und noch viel viel besser nicht über mich zu spekulieren.

Wobei du deine nicht gerade von Rückgrat zeugende Art und Weise, mir zu “raten”, nicht über deine Identität zu spekulieren, indem du es als Schwank aus deiner Jugend darstellst, direkt danach selbst deutlich machst:

“deshalb hab ich dir angeraten weniger zu spekulieren,”

Also hast du sehr wohl mich gemeint und nicht deinen ominösen “Jemand”.

Deine Aussage war also: Hör auf, über mich zu spekulieren, sonst passiert dir was schlimmes. Oder kann etwas schlimmes passieren.

Also mach dich nicht weiter lächerlich und verzichte auf solche Methoden, Sockenpuppe. Dein Theater jetzt ist mehr als peinlich. Grüß mir deine anderen Persönlichkeiten, wenn du sie siehst…

Kommentar von parat0x am 22. November um 12:11 Uhr

pass auf ich löse auf, zu den schnellsten scheinst du ja nicht zu gehören. _du_ hast dich verspekuliert. ich habe dir geraten, nicht zu spekulieren weil du häufig fasch zu liegen scheinst (rubrik - guter ratschlag fürs leben) - prognose n°1. dann hab ich dir geraten ganz besonders nicht über mich zu spekulieren, das wäre besser für dich - prognose n°2, beide basieren auf parametern (wobei der “schwank aus meiner jugend” einer davon war, die tatsache dass du falsch liegst der zweite, und die tatsache dass ich hier nur unter “parat0x” schreibe war parameter 3). dass dir was schlimmes passieren würde ist eine halluzination von dir (autosuggestion - machen alle paranoiden). kommt auch drauf an was man als _schlimm_ versteht.

meine prognose traf zu, denn du hast dich hier zum affen gemacht. ich weiss das weil ich weiss, dass ich hier nur unter diesem nick schreibe. deine spekulation lag falsch, aber das hab ich dir ja “angedroht”. jetzt verstanden?

Kommentar von parat0x am 22. November um 12:20 Uhr

ps. glaubst du tatsächlich ich würde mich hier vor dich hinstellen und mich rechtfertigen? wer bist denn du dass ich _dir_ meine unschuld beweisen müsste? zuviel gekokst oder was?

Kommentar von Lara am 22. November um 12:30 Uhr

Du, ich habe schon lange verstanden, auf was für einem Ticket du reist.

Ich habe bis zu deinen hysterischen Drohungen keineswegs behauptet, du wärest NN oder Allan und erst danach habe ich dich Sockenpuppe genannt, was sich durch deine recht albernen Versuche, dich da wieder rauszuwinden, nur bestätigt wird. Wessen Sockenpuppe du bist, wird sich zeigen, wenn du aufhörst, dich schuldbewusst zu verteidigen und wieder zu inhaltlichen Beiträgen übergehst.

Was ich nicht verstehe ist, wieso du so hysterisch reagiert hast, nachdem ich mich für meine _Frage_, wer die dritte Sockenpuppe war, bereits entschuldigt habe.

Und sorry, die einzige Erklärung dafür ist, dass du Grund hast, dich angegriffen zu fühlen durch diese Frage. Und ebenfalls sorry: Du _behauptest_, dass ich mich irre. Das tust du sehr erschöpfend, mit vielen Spekulationen, substanzlosen Diagnosen, ellenlangen Geschichten über deinen Werdegang als Wetterfrosch und eben mit Drohungen.

Und nun erwartest du ernsthaft, _du_ seiest ein glaubwürdiger Kronzeuge für deine eigenen Behauptungen?

Sorry, du bist komplett unglaubwürdig.

Solltest du dir weiterhin einreden wollen, du seiest es doch und möchtest das hier mitteilen: Bitte, tu dir keinen Zwang an.

Kommentar von parat0x am 22. November um 12:37 Uhr

was intessiert mich jetzt noch ob du mich für glaubwürdig hälst, nachdem du dich vor mir so blamiert hast? warum sollte ich eine deiner phantasien auch nur als plausibel erwägen?

Kommentar von Lara am 22. November um 12:46 Uhr

Wie gesagt: Du kannst denken, was du willst. Interessiert mich nicht. Dein Auftritt als hysterischer Vorstadt-Gangster war aufschlussreich genug und deine seltsame Art, dich gegen simple Fragen zu verteidigen, disqualifiziert dich als Gesprächspartner.

Aber da ich mich ja sooo blamiert habe, weil ich dich für unglaubwürdig halte, wird dir das ja entgegen kommen.

;)

Kommentar von parat0x am 22. November um 12:52 Uhr

astrein jetzt will die nicht mehr mit mir reden die mich eh für nen fake hält, wenn das nicht bedeuted dass alles beim alten ist, und meine prognose: “selbst wenn ich dir versichern würde, dass ich kein fake bin, würdest du mir nicht glauben” wie erwartet zutrifft.

Kommentar von Lara am 22. November um 12:55 Uhr

Na, immerhin hast du dich kurz gefasst. :)

Kommentar von parat0x am 22. November um 12:59 Uhr

ich würde mir halt nur wünschen, bei den verschwörungstheoretikern gäbs weniger paranoide … das wäre zumindestens nen anfang :/

Kommentar von parat0x am 22. November um 13:02 Uhr

das prob bei leuten wie dir ist lara, weil man wegen euch soviel bullshit aussortieren muss. und die seriösen fakten dazwischen immer untergehen. da kann man nurnoch abwinken, jetzt bin ich auch noch nen vorstadtgangster ..

Kommentar von Lara am 22. November um 13:39 Uhr

Na, dann hör doch auf, mich und das Blog hier mit deinem - wie nennst du es?, ach ja: Bullshit! vollzutexten.

Das Theater, was du wegen einer harmlosen Frage hier veranstaltet hast, ist mehr als übertrieben, deine Reaktionen überaus lächerlich und deine hartnäckigen Versuche, dieses ermüdende Spielchen weiterzuspielen, mehr als durchschaubar.

Also, sieh zu, dass du inhaltlich was zu sagen hast und hör auf mit deinem Getrolle.

Kommentar von parat0x am 22. November um 13:42 Uhr

entschuldige, aber hast du angefangen paranoide beschuldigungen gegen mich zu erheben oder war ich das? kann ich bitte selbst entscheiden wann ich wozu etwas sage? willst du mir den mund verbieten nachdem du begriffen hast wie verpeilt und paranoid du bist?

Kommentar von parat0x am 22. November um 13:44 Uhr

erst stellt du irgendwas in den raum, dann willst du auf biegen und brechen das letzte wort haben und schliesslich soll ich auch noch auf deine paranoia rücksicht nehmen? sonst aber alles klar?

Kommentar von Lara am 22. November um 14:03 Uhr

Ach Gottchen, flippst du jetzt total aus?

Informiere dich bitte, was Paranoia ist und dann sag mir mal, wieso ich mich von dir verfolgt fühlen sollte. Ich halte dich für einen Troll, der sich ertappt fühlt und nun endlose Rechtfertigungsarien singt.

Du hast dich jetzt wirklich sehr bemüht, dich lächerlich zu machen und nun sei zufrieden mit deinem Erfolg und hör auf, hier rumzujammern. Meinetwegen kannst du hier noch seitenlange Texte posten und Rücksicht auf meine von dir behauptete Paranoia brauchst du auch nicht zu nehmen. Habe ich auch nicht verlangt, aber du scheinst ohnehin Schwierigkeiten zu haben, Texte zu verstehen, auf Fragen zu antworten und auch sonst scheinst du mehr Probleme zu haben, als dir guttut.

Ich gebe jetzt mal dir einen guten Rat: Such dir Freunde, mit denen du reden kannst, einen Mentor, der dir einfache Texte erklärt und vor allem: Nimm dich nicht so wichtig und geh mal an die frische Luft.

Oder mach dich einfach weiter lächerlich, ist mir egal.

*kopfschüttel*

Kommentar von parat0x am 22. November um 14:09 Uhr

“hartnäckigen Versuche, dieses ermüdende Spielchen weiterzuspielen, mehr als durchschaubar.”

jo deinen defekten röntgenblick haste inzwischen hinreichend offengelegt, das macht dich eher transparent als mich. macht nichts sag ich mir da, ist ja nicht das einzigste defekte in deiner denke. deine logik funzt nämlich auch nicht mehr. denn wenn ich hier trollen würde, warum mach ich das dann nicht einfach mit nem anderen nick?

Kommentar von Lara am 22. November um 14:26 Uhr

Aha. Du willst dich also weiter lächerlich machen. Dann wünsche ich dir weiterhin so viel Erfolg damit.

Ende der Durchsage.

Kommentar von Max am 22. November um 14:27 Uhr

@ parat0x
Zu: Kommentar von parat0x am 22. November um 13:02 Uhr

Da kann ich dir nur recht geben. In diesem “Thread” zeigt sich dieses Problem ganz deutlich. Egal wie vernünftig, ruhig und sachlich, oder egal mit welchen Fakten argumentiert wird, es wird zerredet, verdreht, vorgeworfen, unterstellt, beschuldigt, beleidigt usw.
Hier fällt mir ein Zitat ein:

Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist. Nicht an der Wahrheit liegt es daher, wenn die Menschen noch so voller Unweisheit sind.
Alle Geheimnisse liegen in vollkommener Offenheit vor uns.
Nur wir stufen uns gegen sie ab, vom Stein bis zum Seher.
Es gibt keine Geheimnisse an sich, es gibt nur Uneingeweihte aller Grade.
Christian Morgenstern

Kommentar von parat0x am 22. November um 14:29 Uhr

du sollst doch nicht spekulieren lara, ich hab dir doch erklärt warum.

Kommentar von Allan am 23. November um 15:22 Uhr

Zu den Flugzeugen die angeblich über Gaza jede Nacht die Schallgrenze durchbrechen.

- Ich glaube, dass du keine Ahnung von den geographischen Dimensionen des Gebiets hast. Wenn die Leute in Gaza durch so einen Knall aufgeweckt werden, dann werden auch die Leute in Aschkelon und Sderot und den ganzen Grenzkibbuzim wach.
Manche sind zwei Kilometer von Gaza entfernt, ich empfehle hierzu Google Earth.

Nachdem Israel auch das E-Werk und damit das stromabhängige Wasserwerk absichtlich lahm gelegt hat, ist die Situation katastrophal.

- die Palis bekommen ihr Wasser aus Israel, für das sie seit Jahren so gut wie gar nichts zahlen

Und du stellst dich hin und behauptest, die Palästinenser haben versagt. Der Handel wird durch Israel abgewürgt, die Eigenversorgung gezielt erschwert, überteuerte Preise für Energie und Wasserversorgung erhoben, Zolleinnahmen werden gestohlen, Bildung gezielt verhindert und all das hätten die Palästinenser in einem Jahr neutralisieren müssen, trotz der Tatsache, dass Israel noch immer über Luft, Boden, Küsten und Grenzen die alleinige Macht ausübt.

- wieso und vor allem wie verhindert Israel Palästinensische Bildung ? Welche Zolleinnahmen ?
Über die Energiepreise weiß ich leider nichts.

Oder von Unwissenheit zeugend.

-starke Worte für Jemanden, der noch nie im Land war oder mit Betroffenen gesprochen hat, die nicht gerade Exilanten sind.
Hinterfragt euch doch mal selbst.
z.B wisst ihr, dass die PA zwei PR-Agenturen angestellt hat, die das Leiden der Bevölkerung Kamerawirksam in Szene setzten soll ? Nur ein Denkanstoß.

In Israel bin einer derer, die sich dauernt über Zustände beschwert. Ich finde Vieles nicht gut und gerade weil Israel den Anspruch haben muss so recht wie möglich zu handeln, ist ein Diskurs wichtig und richtig.
Deshalb ist es wichtig sich aus verschiedenen Medien zu informieren, sich seine eigene Meinung zu bilden.
Aber wenn ihr jede Kritik oder andere Meinung von Grund auf als Falsch, Zynisch oder Unwahr diffamiert kommt ihr auch mit euch selbst nicht voran.

Kommentar von Allan am 23. November um 15:26 Uhr

na seine einstellung zu den tatsachen hat er ja schon klar gemacht, alles wäre falsch und propaganda was er nicht mit eigenen augen gesehen hat. da er nie in gaza war, insbesondere nicht im letzten jahr, kann er auch nicht gesehen haben was dort vor sich geht.

- Naja, ich bin zumindest näher dran gewesen als ihr

dass diese einstellung nur seine eigene borniertheit klarmacht steht ausser frage. im prinzip beraubt er sich selbst der diskussionsgrundlage.

Meine Einstellung beraubt mich meiner Diskussionsgrundlage. Hey Mann du müsstest dich mal selber schreiben sehen/ Bzw. Reden hören, du bist echt spitze.
Meine Einstellung macht meine Borniertheit klar.
Weißt du überhaupt was Borniertheit ist.
Sicherlich irgendwas schlimmes und deshalb kann man`s ja mal anbringen.

Wie alt bist du 12 ?!

Kommentar von Allan am 23. November um 15:32 Uhr

Frieder hat bereits festgestellt, dass alle drei die selbe Person sind (IP). War ja abzusehen, deshalb sind “sie” auch erstmal leise und beraten sich, welchen Namen man jetzt benutzt

Ist das einer eurer Fakten ?
Entweder dieser Frieder hat die IP Adressen falsch abgelesen oder ihr wollt unbedingt, dass es stimmt.
Also ich bin nur ich und habe in diesem Forum noch nie unter einem anderen Namen gepostet.
Aber es spricht Bände über eure Weltsicht.

Kommentar von Lara am 24. November um 09:00 Uhr

“Ich glaube, dass du keine Ahnung von den geographischen Dimensionen des Gebiets hast.”

Du irrst dich.

Deine Einwände zeugen insgesamt von Unkenntnis.

Zu den Überschallflügen:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/4402326.stm

http://www.btselem.org/english/Gaza_Strip/Supersonic_booms.asp

http://fromoccupiedpalestine.org/node.php?id=1585

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3161359,00.html

Das ging also direkt nach der Rückzugs-Schmierenkomödie mit heulenden Siedlern los. Wenn du wirklich so super informiert wärest, dann wüsstest du davon. Und geht auch bis heute so weiter, wie man an dem B’Tselem-Text sieht. Schon peinlich, hier den Israeli zu geben und von sowas keine Ahnung zu haben.

“- die Palis bekommen ihr Wasser aus Israel, für das sie seit Jahren so gut wie gar nichts zahlen”

Das, Wasser, was da “aus Israel” kommt, ist palästinensisches Grundwasser. Und es ist schon mehr als frech, erst das Wasser zu stehlen und dann auch noch Wucherpreise dafür zu verlangen. Und natürlich bezahlen die Palästinenser - du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Israel irgendwas liefern würde, ohne dafür bezahlt zu werden. Wo lebst du, sagtest du?

Zum Wasserwerk und dem E-Werk scheinst du auch keine echten Informationen zu haben:

Erst mal zu den großzügigen Geschenken, die du halluzinierst:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/einewelt/435764/

Und dann:

http://www.sources.com/Releases/HumanitarianCrisisinGaza-Deutsch.htm

http://www.menschen-recht-wasser.de/downloads/2_5_2_wasser-nahost.pdf

365 Quadratkilometer, der komplette Gazastreifen, sind hermetisch abgeriegelt und von der Außenwelt isoliert. Wir haben keinen Zugang zur Westbank mehr, und auch der interne Grenzübergang nach Israel ist geschlossen, was bedeutet, daß wir nicht einmal so dringend benötigte und überlebenswichtige Dinge wie Medikamente oder Lebensmittel einführen können. Auch den Zugang zur Seeseite haben uns die Israelis genommen. Die Fischer können nicht mehr aufs Meer hinaus – die Fischindustrie ist tot.

Der Rafah-Übergang, unsere einzige Verbindung zur Außenwelt, ist vor vier Monaten geschlossen worden und wurde seither nur an zwei oder drei Tagen geöffnet. Israel schickt seine Kampfjets, um unsere Wohnhäuser zu zerstören und islamische Widerstandskämpfer auszulöschen. Israel hat unser Außenministerium bombardiert, das Ministerium für Handel und Industrie, das Büro des Premierministers und unzählige zivile Ziele, Wohnhäuser von palästinensischen Familien wie das von Abu Salmeya oder das Haus der Hajad-Familie.

Israelische Apache-Helikopter und Dronen sind die selbsternannten Herrscher über Gazas Nachthimmel. Nahezu täglich schlagen 300 bis 400 israelische Granaten im Umkreis von nur wenigen hundert Metern zu den Wohngebieten ein. Die Menschen leben in ständiger, unbeschreiblicher Angst.

Besonders in den südlichen und östlichen Gebieten fällt die israelische Armee willkürlich und rund um die Uhr ein. Israelische Soldaten überfallen die Lager, sie zerstören mutwillig palästinensische Häuser, Gärten; entwurzeln Tausende Olivenbäume, machen ganze Felder und Wege platt, zerstören blindwütig Telefonleitungen, Sanitär- und Abwässerkanäle. Israel hat die Hauptzugangswege und -straßen und die einzigen sechs Brücken in Gaza in Schutt und Asche bombardiert.

Im gesamten Gazastreifen setzt die israelische Armee Schallbomben ein. Tag und Nacht terrorisieren sie damit 1,6 Millionen Frauen, Männer und Kinder.

Am 28. Juni haben israelische F-16-Bomber das einzige Elektrizitätswerk in Gaza angegriffen. Seither sind 60 Prozent der Bevölkerung ohne Strom und auch Wasser gibt es nur noch an zwei oder drei Stunden pro Tag. Besonders für die Krankenhäuser ist der Stromausfall katastrophal.

Die Zerstörung des Elektrizitätswerks richtet sich gegen das ganze palästinensische Volk. Sie war illegal und ist nach dem Völkerrecht als Kriegverbrechen anzusehen. Es gab keinen militärischen Grund für den Angriff. Das Elektrizitätswerk ist ein rein ziviles Objekt.
http://www.jungewelt.de/2006/10-07/001.php

(damit es auch gelesen wird…, aber das gesamte Interview ist sehr aufschlussreich)

Zur Bildung:

aus dem Jahre 2000!: http://www.dci-pal.org/english/publ/display.cfm?DocId=192&CategoryId=8

http://www.unhchr.ch/tbs/doc.nsf/(Symbol)/b7b4368c6d891ac4802566b100425100?Opendocument

http://www.jfjfp.org/petitions.htm

(Nur eine kleine Auswahl, aber das zeigt die Problematik schon)

“Welche Zolleinnahmen”

Mein Gott, du weißt ja gar nichts…: Palestinians are being robbed by Israel, Amira Hass:
http://www.latimes.com/news/printedition/california/la-oe-hass21feb21,0,3593282.story?coll=la-headlines-pe-california

Du behauptest ja, du beschwertest dich so oft in Israel: Dann geh doch mal und erkundige dich, wie die Kubikmeterpreise für Israelis, Siedler und Palästinenser sind. Du wirst sehen, dass die Siedler subventioniert werden, die Israelis mittlere Preise zahlen und die Palästinenser Wucherpreise. Wird ja kein Problem sein, das zu eruieren, wenn du wirklich so oft da bist und soo gute Kontakte hast…

Und abschließend: Du weißt gar nichts von mir, kannst dir also kein Urteil darüber erlauben, wie oft ich im Gazastreifen, der West Bank, Israel oder sonst wo war, wieviele und welche Palästinenser ich kenne oder sonst etwas. Also sei so gut und tu nicht so, als wüsstest du irgendwas. Wie man sieht, hast du auffallend wenig Ahnung und weißt noch weniger. Weder von den Leuten, die hier schreiben noch von den Vorgängen in Israel und Palästina.

Was zu der Frage führt, woher du die Unverschämtheit nimmst, dich hier als großer Antisemitismus-Kenner aufzuspielen. Mir jedoch hast du mit deinen geringen Faktenkenntnissen gezeigt, dass du die Kritikpunkte, die Israel liefert, nicht kennst und demzufolge die Nennung dieser Kritikpunkte für ein Zeichen von Antisemitismus hältst.

Wenn es hier also jemanden gibt, der borniert ist und unbelastet von der Realität herumlabert, dann sieh mal in den Spiegel und ihr seht euch (komisch, dass ihr alle gleich ausseht, aber so ist das eben bei multiplen Persönlichkeiten).

Eigenen Kommentar verfassen: