Politblog.net
 

Organisator von Neonazi-Demonstration war FBI-Informant

Aus dem Orlando Sentinel:



“Ein vom FBI bezahlter Informant war der Organisator eines Neonazi-Aufmarsches durch die Straßen von Parramore, der die afro-amerikanische Gemeinschaft Orlandos beunruhigte. Damals gab es Befürchtungen von Rassenunruhen, die eine großangelegte Polizeiaktion auslösten.

Dies wurde am Mittwoch in einer nicht mit dem Aufmarsch zusammenhängenden Gerichtsverhandlung bekannt und löste Entrüstung seitens der Schwarzen aus. Diese forderten eine Untersuchung, ob der Marsch im Februar 2006 selbst ein von Polizeibehörden inszeniertes Ereignis war.

Die Demonstrationserlaubnis nennt (den FBI-Informanten) als den ‘on scene event manager’.

Bill White, ein ehemaliger Sprecher der Nationalsozialistischen Bewegung, der auch an der Veranstaltung teilgenommen hatte und jetzt eine andere Neonazigruppe anführt, sagte er sei über die Verbindung des Manndes zum FBI überrascht. Er sagte dieser habe viel für die Bewegung getan.

‘Wenn er vom FBI gesponsert wurde, dann hat der amerikanische Nationalsozialismus dem FBI Einiges zu verdanken’.”



Regierungen haben hier zwei Motive: Erstens führen die durch solche Aktionen hervorgerufenen Spannungen zwischen Bevölkerungsgruppen zu divide et impera, was die potentiellen Gegner der Regierung in mehrere kleine, gegeneinander verfeindete Gruppen aufteilt. So bekämpfen sich die Bürger selbst, anstatt sich gegen die korrupte und verbrecherische Regierung zu vereinen.

Zweitens macht es das gezielte Aufpäppeln radikaler, extremistischer Gruppen für die Regierung und überhaupt die gesamte Mainstreampolitik leichter, sich selbst als “gemäßigt”, “moderat”, “friedlich”, “gesetzestreu” zu positionieren. Frei nach dem Motto “schaut nur, es gibt welche vor denen müsst ihr Bürger viel mehr Angst haben, es gibt da ganz schlimme Leute”. So wird der Bürger von den vergleichweise weniger extremen Vorgängen innerhalb der Politik abgelenkt.

Zum Thema:

USA: Polizei infiltriert und führt Friedensdemos

Die Hisbollah ist aus dem selben Grund nicht zu verurteilen, aus dem man die NPD nicht verbieten konnte: Infiltration

DaRockwilda
Dieser Eintrag wurde am Freitag, den 16. Februar 2007 von DaRockwilda geschrieben und in die Kategorie Gesellschaft eingeordnet. Du kannst alle Kommentare zu diesem Artikel mit dem RSS 2.0 Feed beobachten. Du kannst eine Antwort hinterlassen, oder durch einen Trackback auf diesen Artikel verlinken.
Tags: , ,

Kommentar von Thomas am 16. Februar um 10:18 Uhr

Getreu dem Motto: “spalte die Masse wenn du sie fürchtest, sähe Zwietracht und sie wird genug damit zu tun haben sich selbst zu zerfleischen.”
Das funktioniert übrigens nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland, Großbritannien und allen anderen Länder der Welt.
Die meisten Demo’s kommen den Regierenden so gelegen, das man oftmals wirklich nicht sicher sein kann wer sie denn nun inszeniert hat. Vor allem wenn sie (gewollt?) eskalieren.

Kommentar von Zukunftsblog » Blog Archiv » Il Principe am 17. Februar um 00:29 Uhr

[…] noch einmal kurz den Sprung zur Gegenwart zu finden: Bitte hier im Politblog weiterlesen. (Organisator von Neonazi-Demonstration war FBI-Informant) -> s. dazu auch Deutschland […]

Kommentar von dix0n am 18. Februar um 03:58 Uhr

@ rockwilda: in zeiten der, nicht zuletzt psychologischen kriegsführung, würde ich nicht allzuviel auf das gequatsche eines angeblichen “hochrangigen mitgliedes der IDF” geben …

Kommentar von dix0n am 18. Februar um 04:00 Uhr

… ps. auch das ist nur eine weiterer versuch des “divide et impera” prinzips …

Kommentar von DaRockwilda am 18. Februar um 07:35 Uhr

IDF?

Kommentar von dix0n am 18. Februar um 07:59 Uhr

war auf den beitrag im zweiten anhang-link bezogen. du zitierst da ein angeblich “hochrangiges mitglied” derIDF und baust darauf deine ganze argumentation zum thema hisbollah auf. das halte ich gelinde gesagt für absolut untauglich.

Kommentar von DaRockwilda am 18. Februar um 17:23 Uhr

Aso, dachte du verwechselst das FBI mit der IDF. Was spricht denn deiner Meinung nach dafür, dass die Hisbollah NICHT infiltriert ist, was ja soweit meine Argumentation darstellt?

Natürlich ist ein Mitglied der IDF hier nicht der Weisheit letzter Schluss, aber für mich spricht eben nichts dafür dass er nicht Recht hat.

Kommentar von dixon am 18. Februar um 19:13 Uhr

ich weiss nicht ob die hisbollah “infiltriert” ist. ich kann auch nicht sagen was dafür und was dagegen spräche. ich sagte nur, dass ein angeblich “hochrangiges mitglied” der IDF, der lezte wäre den ich deshalb zurate zöge.

Kommentar von DaRockwilda am 18. Februar um 19:20 Uhr

“ich kann auch nicht sagen was dafür und was dagegen spräche.”

Es kann nie schaden sich selbst Gedanken zu machen. Und wenn dann eine Aussage egal von wem im Einklang mit den eigenen Überlegungen ist, dann akzeptiere ich die erstmal bis mir ein Grund geliefert wird, das Gegenteil anzunehmen.

Mitglieder der IDF sind auf der einen Seite glaubwürdiger, weil sie direkt mit der Hisbollah zu tun haben. Andererseits natürlich unglaubwürdiger, weil sie ein Interesse daran haben, die Hisbollah schlecht dastehen zu lassen. Der Punkst ist in diesem Fall aber für mich, dass diese Aussage die Hisbollah nicht komplett dämonisiert und die Aussage der IDF eher schadet als nutzt.

Also gehe ich erstmal nicht von Disinfo aus, weil es dafür wie ich meine in diesem Fall kein Motiv gibt. Oder siehst du eins?

Kommentar von dixon am 18. Februar um 20:21 Uhr

pass mal auf, ich erklär dir mal was. der IDF ist es scheissegal was du über die IDF denks und was du über die hisbollah denkst. aber die IDF hat durchaus ein interesse daran in den reihen ihrer feinde misstrauen zu stiften. und das ist auch das einzige ziel solcher “enthüllungen”.

im falle der NPD ist das was völlig anderes, denn die NPD hat weder jemals dementiert “infiltriert” zu sein, noch hat sie sich drüber beschwert. ganz im gegenteil, die haben sich in aller öffentlichkeit sogar drüber lustig gemacht, dass der verfassungsschutz ihre feuchtfröhlichen kameradschaftsabende finanzierte.

Kommentar von dixon am 18. Februar um 20:30 Uhr

ps. es ist nämlich unter anderem eine der perfideren charakterzüge dieses systems, dass man dir weissmacht, deine meinung täte irgendwas zur sache. wenn du mal in die situation kommen solltest, in der deine meinung irgendwas zur sache täte würde man dich kaufen, bedrohen oder anders mundtot machen.

Kommentar von DaRockwilda am 18. Februar um 20:30 Uhr

Stimmt, dieses Motiv gibt es. Aber ebenso das Motiv der Infiltration, wie jeder Geheimdienst ein naturgemäßes Interesse an Infiltration von Feinden hat.

In der Tat ist die Annahme einer von der IDF infiltrierten Hisbollah naheliegend, völlig egal was die IDF selbst dazu sagt.

Wenn du nun meinst dass die IDF nur Misstrauen stiftet und nocht infiltriert, dann bitte. Aber ich denke dass sie sowohl Misstrauen stiftet als auch infiltriert, und damit in der Lage ist, ein Stück weit auf die Hisbollah Einfluss zu nehmen, was Grundaussage meines ganzen Artikels ist.

Kommentar von DaRockwilda am 18. Februar um 20:32 Uhr

Solange es auch nur einen einzigen Menschen gibt, den ich mit meiner Meinung weiterbringen kann, tut meine Meinung auch etwas zur Sache.

Kommentar von dixon am 18. Februar um 20:32 Uhr

nein. grundaussage deines artikel ist, dass du behauptest die hisbollah wäre “infiltriert” weil ein angeblich “hochrangiges mitglied” der IDF das behauptet.

Kommentar von dixon am 18. Februar um 20:34 Uhr

na meinst du der einzige mensch den du damit weiterbringst würde nicht gekauft, bedroht oder anders mundtot gemacht?

Kommentar von dixon am 18. Februar um 20:37 Uhr

ich habe übrigens auch nicht gemeint, dass deine meinung in keinem falle irgendwas zur sache tut, sondern dass deine meinung im kontext IDF - hisbollah - infiltration nichts zur sache tut.

Kommentar von DaRockwilda am 18. Februar um 20:40 Uhr

Grundaussage “Hisbollah infiltriert”, Begründung “wegen Mitglied IDF”. Nur weil die Begründung hypothetisch wegfällt (tut sie ja nicht nur weil du daran zweifelst) bedeutet das nicht dass die Grundaussage falsch ist, nur dass sie nicht durch konkrete Aussagen von Involvierten (wohl aber durch common sense) unterstützt wird.

Meinst du man kann alle Menschen kaufen etc.?

Kommentar von dixon am 18. Februar um 20:56 Uhr

Meinst du man kann alle Menschen kaufen etc.?

das hängt fast ausschliesslich von der frage ab, wie hoch die bereitschaft derer ist, die den nötigen einfluss haben, das zu tun was sie für notwendig erachten, um das zu erreichen was sie für dringlich halten.

Eigenen Kommentar verfassen: