Politblog.net
 

China verkündet neues "asiatisches Jahrhundert"

Kurz nachdem ich die Frage gestellt habe, wann denn Chinas Eliten auf die Idee kommen werden, ähnlich dem “Project For The New American Century (PNAC) aus den USA ein “neues chinesisches Jahrhundert” anzustreben, fällt mir der chinesische Staatschef ins Wort:


“Neu Delhi - Der chinesische Präsident Hu Jintao hat sich in einer Grundsatzrede bei seinem Staatsbesuch in Indien für eine multipolare und gerechtere Weltordnung ausgesprochen. Indien und China sollten gemeinsam daran arbeiten, “die internationale politische und wirtschaftliche Ordnung” fairer zu gestalten, sagte Hu am Mittwoch in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Die beiden Länder, in denen 2,4 Milliarden Menschen oder rund 40 Prozent der Weltbevölkerung leben, hätten “seltene Entwicklungsmöglichkeiten”. Wenn China und Indien diese Möglichkeiten verwirklichten, “wird die Welt ein wahrhaft asiatisches Jahrhundert sehen”.”



Anstatt wie die US-Strategen die Sache alleine durchzuziehen, setzt China also auf mächtige Verbündete.

Indien ist tatsächlich ein passender Partner für China. Ich sagte im vorigen Artikel zum Thema, dass China kaum über eigene Forschung verfügt. Viel mehr ist es die “Fabrikhalle der Welt”. Indien dagegen, auch das kam im Vortrag an der LMU zur Sprache, verstärkt eben diesen Forschungssektor. Anstatt die jungen Eliten ins Ausland zu schicken, errichtet es eigene Hochleistungsuniversitäten.

Das Problem ist nur, dass auch Indien vor Neugeburten fast überquillt, irgendwann dürfte es China bei der Gesamtbevölkerung sogar überholen. Zudem ringen auch die USA um die Gunst der Inder und locken sie mit Atomtechniktransfers. Wenn An Indien könnte es liegen, ob es den USA gelingt, China mit Vorposten einzukesseln, oder ob China sich endgültig zur regionalen Großmacht aufschwingt, im Verband mit starken Partnern. Ein neues chinesisch/asiatisches Jahrhundert,

DaRockwilda
Dieser Eintrag wurde am Freitag, den 24. November 2006 von DaRockwilda geschrieben und in die Kategorie Internationale Politik eingeordnet. Du kannst alle Kommentare zu diesem Artikel mit dem RSS 2.0 Feed beobachten. Du kannst eine Antwort hinterlassen, oder durch einen Trackback auf diesen Artikel verlinken.
Tags: ,

Kommentar von Archivar am 24. November um 19:29 Uhr

China strebt antürlich eine Neue Weltordnung an, das Gegenstück zur NWO des USREAL- Blocks. Der Niedergang dieses Blocks kündigt sich schon heute an, ein letztes Sebelrasseln, aber vom einstig Mächtigen ist nicht mehr viel übrig geblieben. Rußland, Iran und China werden den Wertverfall des Dollars beschleunigen wenn sie ihre Weltmarktgeschäfte in Euro abrechnen. Allein China sitzt auf Dollarreserven in Billionen Höhe, die allerdings keinen realen Wert haben.
Der Wermutstropfen allerdings ist, daß wir Dank Merkel und Schröder mit in den Abgrund gerissen werden. esonders Frau Merkel haben wir diese Misere durch ihr festhalten an den vermeintlichen Freund zu verdanken.
Hoffentlich bekommt sie dafür einmal die Quittung vom Volk.

Kommentar von yannick am 24. November um 19:37 Uhr

Wieso denn Quittung vom Volk? Ist sie nicht die Quittung fürs Volk? Irgendjemand muß sie doch gewählt haben.

Kommentar von Archivar am 24. November um 19:46 Uhr

Mit den wahlen das ist so eine Sache. Wenn wahlfähige Alternativen da wären, wäre es auch eine Demokratische Wahl - haben wir aber nicht. Und dann sind da noch die Wahlversprechen auf die der Bürger immer wieder hereinfällt. Und dann stellt sich der Münterfering auch noch hin und sagt, es wäre unfair ihn an die Wahlversprechen zu erinnern. Wenn sich der Bürger besser erinnern würde, dann dürfte er niemanden mehr wählen.
Wählen dürfen wir die Politiker immer, aber wenn sie Mist bauen haben wir nicht das Recht sie zu entlassen. Das ist das Problem an dieser Demokratie.

Kommentar von winfried aus chemnitz am 24. November um 22:56 Uhr

Es geht nicht um die Leut da oben sondern um Uns was Wir tun!

http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/geheimwissen-in-einem-bild-oekonomie/

Kommentar von winfried aus chemnitz am 25. November um 15:54 Uhr

So Dissoziativ die Chinesen sind, so Assoziativ sind die Inder - eine perfekte Kombination.
Zumal sie sich in der Religion relativ genau in der Zukunft treffen können.
Der christliche Buddismus passt da auch ganz gut hinein!

Eigenen Kommentar verfassen: